Konzert Filter

DEBAUCHERY – BLOOD GOD – BORN FROM PAIN

Ort: Stuttgart - Keller Klub

Datum: 28.12.2014

Wie eigentlich in jedem Jahr veranstalteten die Stuttgarter Jungs von DEBAUCHERY um Frontmann Thomas wieder kurz vor dem Jahreswechsel ihr „Heimspiel-Konzert“, dieses Mal im zentral gelegenen Keller Klub. Kurzfristig stießen noch BORN FROM PAIN hinzu, als Opener waren CITY TO CITY am Start. Aufgrund variierender Angaben, was Beginn und Einlass anging, war der erste Act leider schon mit der Show durch, und BFP waren gerade im Begriff, ihr Equipment aufzubauen. Die Location ist doch relativ überschaubar, die Bühne kaum 20cm hoch, umrandet von einer Art Galerie, von der aus man einen wunderbaren Blick hat, während unten genügend Platz für den Moshpit ist.

Dass BORN FROM PAIN und CITY TO CITY mit am Start waren, ergab sich relativ kurzfristig, weil deren Gig, der eigentlich in Ludwigsburg hätte stattfinden sollen, nach Stuttgart verlegt wurde und DEBAUCHERY den Jungs die Chance gaben, ihre Show trotzdem zu spielen. So war auch das Publikum bunt gemischt und Sänger Rob freute sich außerordentlich, die Chance zu haben, zu performen und auch darüber, so ein gemischtes Publikum vorzufinden. Als Co-Headliner des Abends hatten die Niederländer also genügend Zeit, die Anwesenden mit thrashigem Hardcore auf den Headliner einzustimmen. Es waren auch mehr als genug BFP-Fans anwesend, die „ihren“ Headliner des Abends würdig feierten. Über eine Stunde prügelten die Jungs dem Publikum groovende Riffs entgegen. Wie auf einem Hardcore Konzert so üblich gab es auch einen anständigen Pit und Sänger Rob feuerte die Leute immer weiter an. Insgesamt eine wirklich gelungene Vorstellung der Niederländer.

Nach der Umbaupause gab es blutrünstigen Death Metal UND Hard Rock vom feinsten. Mit der Kombination aus DEBAUCHERY und BLOOD GOD (die gleichen Musiker, allerdings in verschiedenen Genres unterwegs) wechselten die DEBAUCHERY BLOOD GODs zwischen den Songs der „beiden“ Kapellen, wobei das Hauptaugenmerk auf dem DEBAUCHERY-Material lag. Die Menge ging direkt von Beginn an mit und in den ersten Reihen gab es zahlreiche blutverschmierte Fans, die es den Musikern gleich taten. DEBAUCHERY präsentierten neben den lautstark geforderten Klassikern wie „Chainsaw Masturbation“ oder „Blood for the Bloodgod“ auch zahlreiche Songs vom aktuellen Album „Kings of Carnage“. Vom BLOOD GOD-Projekt gab es zwischendurch vom aktuellen Album „Blood is my Trademark“ ebenfalls den einen oder anderen Song auf die Ohren. So spielte das Quartett einen „Hit“ nach dem anderen, und auch nach über 90 Minuten hatte das Publikum sichtlich Spaß an der Show und forderte immer wieder einen Nachschlag. Frontmann Thomas war sichtlich erstaunt über die Ausdauer der Anwesenden, lieferte aber dementsprechend. Nach fast 2 Stunden Spielzeit sollte es dann aber doch gut sein für den Abend und die DEBAUCHERY BLOOD GODs entließen die Meute mit „Painkiller“ von JUDAS PRIEST auf würdige Art und Weise in den Abend.

Copyright Fotos: Oliver Janka

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu BLOOD GOD auf terrorverlag.com

Mehr zu BORN FROM PAIN auf terrorverlag.com

Mehr zu DEBAUCHERY auf terrorverlag.com