Konzert Filter

EMILIE AUTUMN

Ort: Hamburg - Grünspan

Datum: 04.09.2013

Mit dem längsten Intro, das ich je bei einem Konzert gehört habe, begann die „Fight-Like-A-Girl“- Show von EMILIE AUTUMN mit ein paar Takten aus „Best Safety Lies In Fear“- um dann erneut zurück zum Intro zugehen. Die Protagonistin und auch das Publikum bewiesen Humor und nach über 10 Minuten Intro begann endlich die Show der Kalifornierin mit dem titelgebenden Track. Mit dabei die beiden bezaubernden Tänzerinnen Veronica und Capt. Maggot, die Emilie auch gesanglich unterstützten. Nicht nur die drei Künstlerinnen waren in viktorianisch anmutende Kleidung gehüllt, auch das Publikum gab styletechnisch sein Bestes. So blitzten zwischen dem ganzen Schwarz die in Streifen und Korsagen gehüllten Plague Rats mit ihren fette Plateauboots im Publikum auf. Selbst eine eigenhändig gebastelte FLAG-Fahne wurde in der ersten Reihe geschwenkt. Auch die Bühne war mit einer Tee-Ecke, die mit Muffins und Totenschädel dekoriert wordenwar, umfangreich ausgestattet . In der Mitte der Stage prangte eine Käfigkonstruktion mit Balustrade und Uhr. Gleich zu Beginn enterte Capt. Maggot selbige. Erstaunlich, wie leichtfüßig und extrem elegant die Ladies die Balustrade des öfteren emporkletterten.

Erstaunlich auch die dramaturgischen Gesten, die Emilie z.B bei der Musicalschnulze „ What Will I Remember“ an den Tag legte. Aus dem Publikum erklangen umgehende Mitleids-Oh-Rufe aus tiefsten Herzen mit einer gehörigen Portion Ironie. Bevor es zu kitschig und rüschig auf der Bühne wurde, gab es zu „The Art of Suicide“ die Zwangsjacke für die Sängerin. Es folgte die komödiantische Vorstellung der Bloody Crumpets und Miss AUTUMN forderte den Applaus ein, der ihr zustand. Dabei bewiesen die Hamburger Ausdauer und Begeisterung. Die männliche Begeisterung nahm dann noch mehr zu. Erst gab Veronica ihren Burlesque Tanz mit Federfächern zum Besten und im Anschluss folgte unter ihrer Anleitung das Rat Game. Mittlerweile konnte man fast vergessen, dass man auf einem Konzert war. Die Show ähnelte doch mehr und mehr einem Musical – oder einer Varieté-Show mit Kostümwechseln, Geschichten, die erzählt wurden und einer Pause. Darüber hinaus boten die drei Damen einstudierte Choreografien, wie bei „Girls, Girls, Girls“ oder dem letzten Song „One Foot In Front Of The Other“.

Zu „The Key“ flogen dann Muffins ins Publikum und die ersten Reihen wurden mit Tee überschüttet. Zum Glück war es der vorletzte Song und das Publikum konnte die gefangenen Leckerlis sicher nach Hause bringen und sich dort vom Tee trocknen. Nach einer Dankesrede und dem Kuss von Emilie und Veronica endet der Abend ohne eine Zugabe. Leider erlebten die Besucher Miss Autumn nicht an ihrer Violine. Schade,denn das wäre das i-Tüpfelchen gewesen. Die Asylumbesucher wurden mit „Always Look On The Bright Sight Of Life“ aus den Grünspan musikalisch begleitet.

Setlist
Intro
Fight Like A Girl
Time For Tea
What Will I Remember
Take The Pill
The Art Of Suicide

Girls !Girls ! Girls !
We Want Them Young
How To Break A Heart
Scavenger
Gaslight
The Key.
One Foot In Front Of The Other

Copyright Fotos: Sandra Dürkop

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu EMILIE AUTUMN auf terrorverlag.com