Konzert Filter

GENTLEMAN

Ort: Bielefeld – Ringlokschuppen

Datum: 07.04.2015

MTV unplugged Tour

„MTV unplugged“ ist eine legendäre Marke im Musikbusiness. Da ist es schon fast verwunderlich, dass bis dato kein Reggae-Künstler ein selbiges Konzert eingespielt hat. 2014 war es eben jener GENTLEMAN, dem diese Ehre zuteilwurde. Der Kölner ist damit der erste Musiker dieses Genres, der sich mit diesem Stempel kleiden darf. Entstanden ist ein umfassendes Potpourri seines Schaffens. Auf der Doppel-CD sind 28 Songs gepresst, die zum Teil mit bekannten Musikerkollegen in Köln eingesungen wurden. Mit dabei sind CHRISTOPHER MARTIN, CAMPINO, MILKY CHANCE, MARLON ROUDETTE, TAMIKA, TANYA STEPHENS und KI-MANI-MARLEY. Nun sollte der Bielefelder Ringlokschuppen die Auftakt-Location für die Tour zum gleichnamigen MTV unplugged-Konzert sein. Dass der sympathische Tillmann Otto hierzulande mittlerweile eine große Nummer ist, machte die Tatsache deutlich, dass der Ringlokschuppen bereits im Vorfeld restlos „ausverkauft“ vermeldete und sogar Anfragen für bedürftige Kinder ablehnen musste.

Auch wenn das Wetter an diesem Tag nicht zwingend jamaikanisch in Bielefeld war, freuten sich 2.500 Fans auf ein fröhliches Konzert, welches sie auch erleben sollten. Ohne Vorprogramm stand um Punkt 20 Uhr eine ganze Schar von Musikern auf der atmosphärisch hergerichteten Bühne, welche GENTLEMAN inmitten seines Intros betrat und fortan mit ganz viel Leben und Liebe füllte. Anders als vielleicht bei einem eher ruhigen Akustik-Konzert erwartet, verbrachte dieser die ersten Songs hüpfend, springend und wild umherlaufend. Man hatte gar den Eindruck, dass er am liebsten jeden Fan einzeln begrüßen wollte. So war es auch als Fotograf eine extreme Herausforderung, ein scharfes Foto zu schießen – zumal das tief ins Gesicht gezogene Baseball-Cap das komplette Licht verschluckte. Aber nun ja, GENTLEMAN war ja auch nicht für die Fotografen auf der Bühne, sondern für die Fans. Das machte er deutlich, als er später am Abend betonte, wie sehr er sich darüber freue, dass mal nicht so viele Smartphones in die Luft gestreckt würden zum filmen und Fotos schießen. Diese Unsitte dürfte jedem regelmäßigen Konzertgänger nur allzu bekannt sein, weshalb ich diese Tatsache und die passenden Worte wohlwollend zur Kenntnis nahm. Ich frage mich sowieso immer, was die Menschen mit all den verwackelten Videos und unscharfen Fotos hinterher denn nun wirklich wollen. Ein Erinnerungsfoto mit dem Handy schießen – geschenkt! Aber was macht man bitteschön mit minutenlangen Wackelvideos, die mitten im Song anfangen und während des nächsten dann wieder enden? Ich muss ja auch nicht alles verstehen… Sehr wohl verstehen konnte ich hingegen die Künstler, die sich wirklich darüber freuten, dass die Leute tanzten und sich bewegten und einfach das Konzert genossen. Die Künstler? Jawohl! Denn wie eingangs erwähnt, stand Tillmann Otto keinesfalls alleine auf der Bühne und hatte zudem auch noch eine Handvoll Künstler für Duett-Auftritte mit im Gepäck. Die Liste an diesem Abend war zwar nicht ganz so hochkarätig besetzt wie einst bei der Originalaufnahme in Köln, konnte sich aber dennoch durchaus sehen lassen. So standen zeitweise neben TAMIKA und TANYA STEPHENS, die ja bereits vom Album bekannt sind, auch SHERIETA, sowie MARTIN JONDO auf der Bühne neben GENTLEMAN. Mit UWE BANTON durfte sogar ein echtes Reggae-Urgestein aus Ostwestfalen auf die Bretter. Auch wenn der gebürtige Lagenser bei seinem ersten Aufruf scheinbar noch geschlafen hatte, harmonierte er später wunderbar mit dem Rest der bunten Truppe. So wurden insgesamt sogar noch mehr Songs als auf dem Doppelalbum in ca. 2,5 Stunden-Programm (!!!) performed, was einen vielseitigen und umfangreichen Querschnitt des Schaffens aus 16 Jahren GENTLEMAN-Geschichte bedeutete. Zum großen Finale kam sogar der Reggae-König selbst vorbei, um mit allen zusammen den fantastischen Redemption-Song zu zelebrieren. Nein, der verstorbene BOB MARLEY war natürlich nicht persönlich und körperlich vor Ort und auch keiner seiner Söhne, aber an diesem Abend fühlte es sich ein bisschen so an, als wäre sein Geist dort gewesen und hätte Bielefeld zu einem besseren Ort gemacht.

Setlist
Intro
The Journey
Different Places
Changes
Intoxication
Road of Life
Liberation Time (mit Martin Jondo)
Rainy Days (mit Martin Jondo)
What U Are (mit Tamika)
It’s Alright (mit Uwe Banton)
See dem coming
Fire Ago Bon Dem
Send a prayer
It no pretty
Tranquility
Down Music Lane (mit Tamika)
Warn dem
runaway
no silidarity
walk away
memories
finally (mit Sherieta)
homesick (mit Tanya Stephens)
these streets (mit Tanya Stephensa)
to the top
leave us alone

You remember
Another melody (mit Tanya Stephens)
It’s a pitty (mit Tanya Stephens)
Dem gone
Superior
Redemption Song (all)

Copyright Fotos: Sascha Uding

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu GENTLEMAN auf terrorverlag.com