Konzert Filter

IN THE NURSERY – ELANE

Ort: Hannover - Musikzentrum

Datum: 27.09.2007

Ich muss schon sagen, dass es eine angenehme Atmosphäre war, in der man sich an diesem Abend in Hannover befand. Nicht nur wegen des ausgezeichneten Veranstaltungsraums, dem Musikzentrum, einer alten Fabrikhalle mit trotzdem guter Akustik, die hervorragend zu Konzerten wie diesem zu passen scheint, sondern auch, weil es für mich das erste rauchfreie Hallenkonzert war (Niedersachen). Sehr angenehm. Auch wenn die Nebelanlage während der musikalischen Darbietung fast im Dauereinsatz lief.

Zu Beginn sah man ELANE, eine deutsche Formation aus dem Sauerland, die sehr getragene/ ruhige Stücke präsentierte. In ihrer 6 jährigen Bandgeschichte um den Kopf und Hauptsongschreiber Joran Elane nahm man bereits 4 Alben auf (und wäre „fast“ auf dem Terror-Herbststurm aufgetreten…). Wobei das Erste eine Eigenveröffentlichung war und sämtliche Stücke auch auf späteren Veröffentlichungen zu finden sind. Als Vorgruppe sind ELANE sicher sehr gefällig. Nicht nur aufgrund der angenehmen Instrumentierung unterstützt von Streichinstrumenten und einer schönen Stimme der Sängerin Katrin. Dennoch meine ich, dass sie sich noch erheblich stärker von anderen, größeren Bands des Genres wie ARCANA oder DEAD CAN DANCE abheben müssen, um sich wirklich eine größere Fangemeinde zu erspielen. Da fehlt es leider bei fast allen Stücken an Tiefgang, wenngleich einige Ideen, wie beispielsweise Elbischer Gesang, ganz interessant scheinen. So aber werden sie über den Status als Hintergrundmusik für Rollenspiele leider kaum heraus kommen. Leider, weil ich mir sicher bin, dass in der Band mehr Potential steckt, als das an diesem Abend Gezeigte.

Im Anschluss warteten die ca. 150 Besucher eine halbe Stunde, bis sie an diesem Abend den Hauptact zu sehen bekamen. Eine recht lange Pause lag zwischen der letzten, längeren Tour von IN THE NURSERY und der diesjährigen. Etwas ungewöhnlich ist das schon, zumal die Humberstone Zwillinge ja dafür bekannt sind, in regelmäßigen Abständen Alben herauszubringen und Westeuropa im Tourbus zu durchqueren. Der Grund hierfür war aber nicht, wie man jetzt schnell vermuten könnte, eine kreative Umnachtung sondern eher die Familienplanung von Dolores Marguerite C., die, aufgrund von Nachwuchs keine längeren Tourneen unternehmen konnte. So war mit Ausnahme von ein paar Auftritten, unter anderem auf dem WGT, von der Band nicht viel zu sehen. Zu besagtem Festival steuerten sie zur Eröffnungszeremonie 8 Stücke bei, die ausschließlich über i-Tunes als Download unter dem Namen „Monumentum II“ erhältlich sind. Also praktisch ein neues Werk. Die Stücke wurden als Untermalung der Lichtshow um das Völkerschlachtdenkmal bei der Eröffnungsfeier geschrieben. Und welche Künstler könnten die besser als IN THE NURSERY? Anders als in den letzten Jahren wurde auf im Hintergrund laufende Filme und Diaeinblendungen gänzlich verzichtet. Schade eigentlich, da diese der Atmosphäre ihrer Konzerte immer sehr gut getan haben. Die Lichtshow war dagegen ausnehmend gut. In der Besetzung der Band hat sich nach weit über 15 Jahren etwas geändert: Der Stammschlagzeuger Q ist nicht mehr mit von der Partie und wurde durch David Elektrik ersetzt. Sonst blieb alles beim Alten. Das Spektakel begann mit einigen neuen Stücken vom 2006er Album „Era“, bevor man zu älterem Material überging. Natürlich durfte auch „Mystery“ nicht fehlen. Für mich DER ITN-Klassiker schlechthin, der recht stark an die Industrial Zeit der Band erinnert, mit der sie seinerzeit begonnen hatten. Die Setlist war dennoch relativ kurz, was doch etwas verwunderte, da ich schon mit einem 90 minütigen Konzert gerechtet hatte. Den Abschluss bildete „Deus Ex Machina“ aus den 80er Jahren, ein Titel, mit dem wohl niemand gerechnet hat. Ich bin nach einigen Konzerten in den vergangenen Jahrzehnten immer noch begeistert von der Darbietung der Band. Sie halten von Album zu Album ein sehr hohes Niveau, ohne sich selbst zu kopieren. Alles in allem war es ein netter Abend, auch wenn es nach dem Konzert geregnet hat als gäbe es kein Morgen.

Setlist IN THE NURSERY
Material & Form
Blueprint
Hymn Noir
Bombed
Silent in Time
Mystery
Sixth Sense
Groundloop
Cobalt
A Rebours
Compulsion

L´Esprit
Rainhall
Stone Souls
Deus Ex Machina

Copyright Fotos: Guido Rangnitt

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu ELANE auf terrorverlag.com

Mehr zu IN THE NURSERY auf terrorverlag.com