Konzert Filter

INA MÜLLER

Ort: Osnabrück – OsnabrückHalle

Datum: 16.02.2014

48 Jahre alt ist INA MÜLLER und „48“ ist gleichzeitig der Titel ihres aktuellen Top-3-Albums, mit dem der blonde Wirbelwind an diesem Sonntagabend in der ausverkauften OsnabrückHalle gastierte. Mit von der Partie war ihre siebenköpfige Begleitband bestehend aus den beiden Gitarristen Hardy Kayser und Mirko Michalzik, Tastenmann Kai Fischer, Bassist Dirk Ritz, Drummer Marco Möller und den beiden Background-Sängerinnen Sarah Jane McMinn und Ulla Ihm. Die Anzahl an Trucks und Tourbussen vor der frisch renovierten Location ließ bereits erahnen, dass der Achter auch eine Menge Technik und die dazu gehörenden Techniker mitgebracht hatte. Entsprechend erwartete das bunt gemischte Publikum tatsächlich nicht nur eine gut gelaunte Gastgeberin, die mal wieder Sabbelwasser getrunken hatte, sondern eine perfekte visuelle Untermalung einer ebenso perfekten musikalischen Darbietung, bei der auch viel geredet wurde.

Natürlich übernahm diesen Part in bewährter Manier ebenfalls Frau Müller, die nach ihrem schwungvollen Opener „Wenn ich weg guck“ vom jüngsten Silberling gleich einmal auf Tuchfühlung mit dem Auditorium ging. Dass die Verantwortlichen der OsnabrückHalle in diesem Zusammenhang erstmals gefragt hatten, ob sie ein Geländer für die Treppenstufen von der Bühne zum Parkett benötigte, fasste die norddeutsche Kodderschnauze allerdings als Affront auf und hielt sich lieber an Michael aus Hasbergen (fest), der eigentlich nur einen netten Abend mit seiner Frau Joy erleben wollte, in der ersten Reihe sitzend jedoch leichte Beute für Ina war, die fortan jemanden hatte, dem sie ihre Gedanken beispielsweise hinsichtlich der Frage, ob man Männern am Gesicht ihre Neigung zum Fremdgehen ablesen kann, mitteilen konnte. Des Weiteren durften die knapp 2.000 Osnabrücker teilhaben an den vielfältigen Ausführungen der Müllerin zum Thema Menopause: So nehmen sich mit Ende 40 die inneren Werte einfach ihren Platz und e.on sollte sich endlich fragen, wie man die vielen kleinen dampfenden Bio-Kraftwerke nutzen kann, die hitzewallend durch die Gegend laufen. Ina böte sich in jedem Fall an, um in Nullkommanichts den Schnee rund um Lawinenopfer zum Schmelzen zu bringen oder sie könnte auch als fleischgewordener Heizpilz gleich mal ein Bier mittrinken. Was waren das noch für Zeiten, als man/frau jung war und noch in „Mark“ gerechnet wurde? „Wenn dein Handy nicht klingelt“ schloss sich mit leisen Klängen an, um mit „Teenager“ knackig nachzulegen und im groovenden Marschschritt „Schuhe“ zu shoppen. Langsam war es an der Zeit, dass INA MÜLLER sich einmal setzen konnte und eigens für diesen Zweck wurde ein kleiner Flügel auf die Stage geschafft, wo die temporäre Hausherrin des Schellfischpostens einmal mehr ihren Gedanken nachhing. Weshalb hat saure Sahne überhaupt ein Verfallsdatum und wenn schwimmen schlank macht, warum sind Wale dann so fett? Außerdem sollte noch geklärt werden, ob beim Vibratoren-Test bei Stiftung Warentest ein „befriedigend“ nicht ausnahmsweise besser wäre als ein „gut“. Es folgte ihr persönlicher Lieblingssong „Fremdgehen“ vom 2011er „Das wär dein Lied gewesen“ und die Feststellung, dass die Wahl-Hamburgerin nachts gern vorm offenen Kühlschrank sitzt. Nur von dem Spruch, dass jede Falte eine Geschichte erzählt, will sie nichts wissen. Ihr Gesicht soll gefälligst die Fresse halten. Das druckvolle „Spieglein, Spieglein“ unterstrich das Gesagte musikalisch, bevor das nachdenkliche „Pläne“ über die Endlichkeit des Lebens Kunde gab. Auch ihr Stück über die „Fünf Schwestern“, die sie zuhause auf dem Bauernhof in Köhlen bei Cuxhaven waren, ging zu Herzen. Das war schon ein crazy Landleben im Laufgitter hinten auf der Wiese! Als Ina klein war, da waren die Gummistiefel noch aus Holz und es gab auch noch mehr für ne Mark – heute sind in den Supermärkten ja überall Überwachungskameras… Ihrer „Mama“ widmete Ina den nächsten Track op platt, dem sich mein Mundart-Favourite „De Klock is dree“ anschloss. Nachdem ist die Hasestädter doch sehr zurückhaltend gezeigt hatten, bat die Entertainerin ihre Fans mit dem Reggae-Feeling verströmenden „Dumm kickt gut“ nach vorn und tatsächlich kamen die Anwesenden so langsam doch noch in Fahrt, was vermutlich auch am krachenden „Wenn du nicht da bist“ und ihrer Hymne „Drei Männer her“ (vom „Liebe macht taub“ aus 2008) lag. Hier bekamen alle Beteiligten die Gelegenheit für in Solo und natürlich wurde die Band auch gebührend vorgestellt, ehe das reguläre Set nach gut zwei Stunden endete.

Für die über den Abend so arg gescholtenen Männer jenseits der 50, gab es schließlich mit dem countryesken „Zurück in Muttis Bauch“ noch einen gelungenen Nachschlag, um schnell noch die weiteren Pläne für den ausklingenden Sonntag abzustimmen. „Nach Hause“ sollte es gehen und so bescherte INA MÜLLER ihren begeisterten Fans ein emotionales Finale, dem noch ein kleines Montags-Mantra folgen sollte, das Wiederholungstäter vermutlich bereits kennen:

Rede, was wahr ist.
Esse, was gar ist.
Trinke, was klar ist.
Vögel, was da ist!

In diesem Sinne verabschiedete sich INA MÜLLER endgültig von den Osnabrückern und versprach gleichzeitig, wiederzukommen. Offensichtlich lässt sich der Vollprofi nicht davon schrecken, dass die Technik in der Hasestadt grundsätzlich seine Macken hat. Heute war es wohl ihr In Ear Monitoring, das Zicken machte, aber von solchen Lappalien lässt sich eine INA MÜLLER nicht aufhalten, wenn sie erst einmal eine Bühne mit Beschlag belegt hat. Da kann sogar die Musik ein wenig in den Hintergrund rücken, aber letztlich ist es genau diese Mischung aus eingängigen Liedern und frechem Gesabbel, die den Charme und Erfolg der gelernten PTA ausmachen. Und gut gehalten hat sie sich außerdem – da kann sie selbstkritisch behaupten was sie will. Das hätten ihr mit Sicherheit auch alle anwesenden Herren bestätigt.

Setlist
Wenn ich weg guck
Sie schreit nur noch bei Zalando
Déja vu
Mark
Wenn dein Handy nicht klingelt
Teenager
Schuhe
Fremdgehen
Spieglein, Spieglein
Pläne
Fünf Schwestern
Mama
De Klock is dree
Mit Mitte 20
Dumm kickt gut
Wenn du nicht da bist
Drei Männer her

Zurück in Muttis Bauch
Nach Hause

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu INA MÜLLER auf terrorverlag.com