Konzert Filter

LAFEE – LOVEX

Ort: Osnabrück - Hyde Park

Datum: 11.05.2007

Auf unseren Exkursionen durch die fernen Welten des Pop Universums stand dieses Mal mit LAFEE ein ganz besonderer Fixstern auf dem Programm. Die 16 jährige Stolbergerin mit bürgerlichem Namen Christina Klein konnte erst kürzlich 2 nationale Echos abräumen, ein gewisser Andrang zumeist jüngerer Fans stand also zu erwarten, als wir uns am späten Nachmittag auf in den Osnabrücker Hyde Park machten. Später Nachmittag, weil ähnlich wie bei TOKIO HOTEL Konzerte des „Prinzesschens“ bereits um 18 Uhr beginnen, mit Rücksicht auf die Jugendschutzgesetze. Der überwiegende Teil des vielleicht 800 Köpfe zählenden Publikums dürfte so zwischen 6 und 16 Jahren angesiedelt gewesen sein, inkl. einiger „leidgeprüfter“ Erziehungsberechtigter. Als ich ein paar Minuten zu spät das Gebäude am Fürstenauer Weg betrat, hatte die Vorband gerade mit ihrem Wirken begonnen und bei diesem illustren Opener handelte es sich um Niemand Geringeren als LOVEX aus dem schönen Finnland.

Schon eine recht interessante Kombination: Goth Glam Rock aus dem hohen Norden plus Mädchen Metal from Germany, an den folgenden 2 Tagen sollten sogar noch DEBBIE ROCKT! zum Line Up hinzustoßen. Doch hier und heute schmachtete erst mal ein sehr modischer Sixpack um Sänger Theon das vermutlich ahnungslose Publikum an. Die Herren, die immerhin seit dem Jahre 2001 miteinander musizieren, konnten in Deutschland bereits beachtliche Charterfolge einheimsen: Platz 20 für das Album „Divine Insanity“, Position 22 für die Single „Guardian Angel“. Diese wurde dann auch als Rausschmeißer gegeben, doch auch die anderen Stücke des gut halbstündigen Sets wurden bereits ordentlich abgefeiert. Sprüche wie „Das kommt dabei raus, wenn wir uns mit den BACKSTREET BOYS paaren“, sorgten dazu für gute Unterhaltung. Neben der sehr unterhaltsamen Single hatte man u.a. auch das ruhige „Remorse“ im Gepäck. Das Stage Acting erinnerte natürlich nicht von ungefähr an Landsmänner wie NEGATIVE. Ich vermute mal, dass ihnen dieser Support Gig einige neue Fanschichten bringen wird, das überwiegend anwesende weibliche Geschlecht bekam jedenfalls ordentliches Augenfutter geboten.

Nach einer ca. halbstündigen Umbaupause, in welcher nicht wenige Fans ihre selbst gemalten Transparente ausrollten, wurde es langsam dunkel auf der Bühne. Schon witzig: 6-Jährige mit Sprüchen wie „Macht die Scheiss (Pausen-) Musik aus, wir wollen LAFEE sehen“… Da sind sich Künstler und Fans sprachlich doch bereits näher gekommen 🙂 Als dann der Vorhang gelüftet wurde, befanden sich nur der Schlagzeuger und darüber erhöht postiert der Keyboarder on stage, Letztgenannter im Terminator Stil mit Laser Augen. Kurze Zeit später Lichtblitze und LAFEE „schwebte“ hinein, erstaunlicherweise ganz in weiß und damit sehr kontrastreich abgehoben von ihren 4 Gothic Jungs an den Instrumenten, die eine Art RAMMSTEIN-Light Show boten und sich ordentlich ins Zeug legten. Auch das hübsche Mädel zeigte vollen Körpereinsatz und poste wie ein tanzender Derwisch, dementsprechend war auch das Gekreische zwischen den Titeln. Mit „Was ist das“, „Du lebst“ und der bald erscheinenden neuen Single „Heul doch“ legte die junge Dame los, bald darauf folgte bereits das SABRINA SETLUR Cover „Du liebst mich nicht“ (vom BRAVO Tribute Sampler), das sehr gut zum restlichen Repertoire des Teenies passt. So spielte sich die gut ausgeleuchtete Truppe durch die komplette Tracklist des Debüts (sieht man vom Remix) ab, plus 5 zusätzliche Stücke, was insgesamt eine ordentliche Laufzeit ergab, welche die Fans auf jeden Fall zufrieden stellte. Und hell war es nach der Darbietung draußen auch noch, konnte also auf dem Nachhauseweg auch nichts mehr schief gehen.

Setlist LAFEE (ohne Gewähr!)
Was ist das
Du lebst
Heul doch
Verboten
Du liebst mich nicht
Sterben für dich
Das Erste Mal
Halt mich
Wo bist du (Mama)
Prinzesschen
?
Lass mich frei
Mitternacht
Warum
Virus

Copyright Fotos: Karsten Thurau

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu LAFEE auf terrorverlag.com

Mehr zu LOVEX auf terrorverlag.com