Konzert Filter

LIZA LI

Ort: Saarbrücken - Garage

Datum: 15.12.2006

„Ich lasse mir nicht gern was vorschreiben. Jeder, der versucht hat, mir zu sagen, was ich tun oder lassen soll, hat bisher Ärger bekommen!“ Sagt LIZA LI über sich selbst und macht damit eine deutliche Ansage! LIZA LI nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt das was sie denkt (oder die Macher im Hintergrund…). Mit ihrer ersten Single „Sterben“ im Gepäck konnte sie schon bei „The Dome“ sowie beim Tv Sender VIVA auf sich aufmerksam machen! Als die Clubtour, welche durch einige deutsche Städte führen sollte, angekündigt wurde, wollten wir uns natürlich auch ein Bild dieser jungen „Dame“ machen. So reiste ich am 15.12.2006 nach Saarbrücken ins Roxy. Etwas verwundert fuhr ich auf den leeren Parkplatz dieser Location welcher normalerweise bis auf den letzten Platz gefüllt ist! Entweder war ich so früh dran, oder aber es gibt einfach nicht viele LIZA LI Fans mit Führerschein. Voller Erwartung stieg ich die Treppe zum Roxy hinauf und trat in den ca. 300 Leute fassenden Club. Etwas schmunzelnd musterte ich die Runde: ca. 80-100 Leute die meisten sicher nicht älter als 16 und dazwischen ein paar erschrocken dreinschauende Elternteile. So hatte ich wenigstens Platz zum fotografieren, da ich über die Besucher hinweg fotografieren konnte.

Um kurz nach 20:00 Uhr stürmte LIZA LI samt Band auf die Bühne und ich war beeindruckt, dass 30 Teenies vor die Bühne so laut schreien können. Die kleine Szage war vollgepackt mit Equipment. Dazu ein Haufen Musiker, die sich zu ihren Instrumenten drängten. Zwei Gitarristen, ein Bassist, ein Schlagzeuger und eine Keyboarderin nahmen ihre Plätze ein. LIZA schmunzelte in die Runde, bevor sie mit dem Opener „Liza-Li“, welcher auch auf ihrer neu erschienen CD „18“ der erste Track ist, das Konzert eröffnete. „Liza Li“ ist ein extrem rockiger Song und einige der angereisten Fans wirkten etwas verdutzt aufgrund der Power, und Energie, mit welcher Liza diesen Song in den Club schmetterte. Beim Refrain hatten sich aber alle wieder gefangen und so sangen, oder besser gesagt kreischten, nicht wenige: „Ich bin Liza Li, weil ich nun mal so heiße, manchmal bin ich nett und manchmal…!„ Für mich extrem punkrockig erinnerte mich das Lied an Zeiten als Deutschpunk ziemlich angesagt war. Auch war ich positiv von dem guten Sound der Band und vor allem von LIZA LIs exzellentem live Gesang überrascht. Es machte tatsächlich Spaß, Ihr zuzuhören. Mit Songs wie „Ihr armen Reichen“, „Sex“ und „Komm zurück“ wurden Themen angesprochen, mit denen sich Teenies in jeder Gefühlslage identifizieren können. Oft wirkten sie auf mich allerdings etwas plakativ oder klischeehaft. LIZA tobte über die kleine Bühne als würde sie nichts anderes kennen. Als nun die ersten Takte zu ihrem Hit „Sterben“ ertönte, konnten sich auch die letzten etwas schüchtern wirkenden Teenies nicht mehr zurück halten und sangen lauthals „denn schöner kann es gar nicht werden, in deinen Armen zu sterben, denn schöner kann es gar nicht sein, zu sterben“! Ob die wissen, was das im Grunde genommen für eine Aussage ist?

Nach „Hörst Du mich“, „Im Namen Gottes“ und „Montag“ kam dann die große Stunde der treuesten LIZA LI Fans aus dem Saarland. Schon auf der Homepage war es angekündigt worden: Wer im originellstem LIZA LI Outfit zum Konzert kommt wird die Change haben, den Song „Ich könnte dich erschießen“ zusammen mit LIZA live auf der Bühne zu performen. So standen plötzlich drei junge Mädels etwas schüchtern neben ihrem Idol und schauten leicht orientierungslos ins grelle Scheinwerferlicht. Nach kurzen Instruktionen der Fronterin sangen alle drei jeweils einen Refrain des Songs lauthals mit. Dies dürfte wohl für die drei jungen Damen ein Erlebnis gewesen sein, um das sie in ihrem Freundeskreis von der einen oder andere Person beneidet werden dürften. Mit „Zum Glück macht Liebe blind“, kam ein nächster sehr punkiger Song. Beim darauffolgendem Titel “Doktor, Doktor“ (keine THOMPSON TWINS-Coverversion…) klatschten vereinzelt auch die mit ihren Kindern angereisten Eltern den Takt mit, wobei sie sicher den Text des Songs nicht verstanden, sonst wären sie wohl etwas verhaltener bei der Sache gewesen und errötet zurückgewichen! Damit verabschiedete sich LIZA-LI von ihren Saarländischen Fans und verschwand von einem Bodygard begleitet in den Backstagebereich des Clubs. Nachdem vereinzelte „Zugabe, Zugabe“ Rufe in ein kollektives Gekreische übergingen kam LIZA nochmals auf die Bühne zurück und gab als Zugabe zum wiederholten Mal „Ich könnte Dich erschießen“ zum Besten.

Für mich war dies mal ein etwas anderes Konzert. Sicher gibt es ernste, bewegende und nachdenkliche Textzeilen. Insgesamt aber leider etwas zu aufgesetzt und zu berechenbar. Dies ist aber sicher Geschmacksache und gerade die jüngeren Rock-Fans werden sich mit diesen Lyrics identifizieren können. Stimmlich imponierte mich LIZA LI und zeigte, dass sie harte, punkige und freche Songs genauso beherrscht wie die ruhigeren. Auf jeden Fall belebt sie die deutsche Rock –und Poplandschaft und hat sich gerade aufgrund ihrer guten live Qualitäten sicher in viele Herzen junger Menschen gesungen! Mal sehen, wo sie in drei Jahren steht…

Setlist
Liza Li
Ihr armen Reichen
Sex
Komm zurück
Sterben
Hörst Du mich
Im Namen Gottes
Montag
Ich könnte Dich erschießen
Ich will
Zum Glück macht Liebe blind
Doktor Doktor

Ich könnte Dich erschießen

Copyright Fotos: Thomas Nattermann

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu LIZA LI auf terrorverlag.com