Konzert Filter

MEGAHERZ – [SOON]

Ort: Bochum - Matrix

Datum: 14.11.2008

Nach über dreijähriger Pause und längerer Sängersuche haben MEGAHERZ im Juli 2008 ihr sechstes Album „Heuchler“ heraus gebracht. Nach-Nachfolger von „Alexx“ Wesselsky am Mikro, der nun mit EISBRECHER erfolgreich anderweitig aktiv ist, ist Alexander „Lex“ Wohnhaas. Lex heißt nicht nur ähnlich wie Alexx, sondern sieht ihm auch recht ähnlich, wovon wir uns auf der Heuchler-Tour beim Halt in der Bochumer Matrix überzeugen konnten. Aufgrund von S-Bahn- und Zugausfällen (der Deutschen Bahn sei Dank) kamen wir leider erst verspätet in der sehr gut gefüllten Matrix an und bekamen daher nur noch die letzten beiden Songs der Vorband [SOON] mit, die wohl pünktlich um 20:00 Uhr ihr Set begonnen hatte. [SOON] sind vier Musiker aus Hamburg, die sowohl melodiöse als auch kraftvolle Rocksongs mit englischen Texten in ihrem Repertoire haben. Die Reaktionen im Publikum auf die Band waren zwar noch eher verhalten, was aber auch am doch unterschiedlichen Musikstil im Vergleich zu MEGAHERZ liegen dürfte. Mein persönlicher erster kurzer Eindruck von [SOON] war dagegen recht positiv.

Nach einer halbstündigen Umbaupause betraten dann um 21 Uhr MEGAHERZ die Bühne. In ihrer Setlist waren logischerweise viele Songs vom neuen Album „Heuchler“, so auch direkt das erste Stück „Das Tier“, welches das Publikum direkt abrocken ließ. Aber auch ältere Songs kamen natürlich nicht zu kurz, es wurden Songs von allen fünf früher erschienenen Alben gespielt, so als nächstes „Liebestöter“ und „Jordan“ vom 1998er-Album „Kopfschuss“. Danach begrüßte Lex die Fans und meinte, dass der MEGAHERZ-Zug nun auch in NRW angekommen sei (am Vortag spielten sie bereits in Köln). Dort sei die Stimmung schon klasse gewesen, aber er glaube, dass sich das noch überbieten ließe. Die nächsten Songs waren „Ebenbild“ und „Fauler Zauber“ vom neuen Album, worauf mit „Herzblut“ und „Beiss mich“ wieder zwei ältere Stücke folgten. Vor dem Song „5. März“ machte Lex die Ansage, dass MEGAHERZ für den 5. März nächsten Jahres eine besondere Aktion planen, genaueres aber noch nicht spruchreif sei. Die Fans sollten sich den Termin jedenfalls schon mal freihalten.

Das Publikum ging sowohl bei den Klassikern als auch bei neuen Songs immer sehr gut mit, klatschte fleißig, hielt die Hände hoch und wurde von Lex mit „Bochum“-Rufen dazu angestachelt. Vor dem Lied „Mann von Welt“ verschaffte der Sänger passend zur Bankenkrise seinem Unmut über Bankmanager Luft, die durch falsche Entscheidungen Geld vernichten und dabei noch arrogant und überheblich auftreten. Musikalisch ging es abwechslungsreich weiter: „Kopfschuss“, „Freiflug“, „Ja genau“ und der Titelsong des neuen Albums folgten. Lex machte die Hitze auf der Bühne im Verlauf der Show schon ein wenig zu schaffen, in der Matrix herrscht vor allem bei großem Andrang aber auch immer eine recht heiße, stickige Luft. Vor dem letzten Song des regulären Sets, „Gott sein“ vom ersten Album „Wer bist du“, stellte Lex, der vor kurzem in der Textesammlung „Böse Geschichten“ auch seine erste Kurzgeschichte veröffentlicht hat, dann die anderen Musiker der Band vor. Neben ihm neu in der Band ist der Schlagzeuger Jürgen „Bam Bam“ Wiehler (BONFIRE), an den Gitarren natürlich Christian „X-ti“ Bystron und Roland Vencelj sowie Wenz am Bass. Nach neunzig Minuten war dann vorerst aber Schluss und MEGAHERZ verließen zunächst die Bühne.

Doch schon nach kurzer Zeit kehrten die Herzen auf die Bühne zurück und es ging weiter mit „Himmelfahrt“ vom gleichnamigen Album, darauf folgte „An deinem Grab“. Nicht fehlen durfte natürlich auch der Hit „Miststück“, bei dem es im Publikum naturgemäß noch einmal stimmungsmäßig hoch herging und der auch bei EISBRECHER Gigs noch immer das große Finale einleitet (vor kurzem auch noch an gleicher Stelle hier in der Matrix). MEGAHERZ kehrten nach einer weiteren kurzen Pause und lauten „Zugabe“-Rufen aber noch mal zurück und beendeten das Konzert mit dem Instrumentalstück „Morgenrot“. Nach fast zwei Stunden gingen die Fans dann auch sehr zufrieden nach Hause (wir zudem wieder mit der Hoffnung auf die Zuverlässigkeit der Bahn) oder feierten einfach noch ein bisschen auf der anschließenden Gothic-Party in der Matrix weiter.
Torben

Setlist MEGAHERZ
Das Tier
Liebestöter
Jordan
Ebenbild
Fauler Zauber
Herzblut
Beiss mich
5. März
Kaltes Grab / L’Aventure
Glas und Tränen
Mann von Welt
Kopfschuss
Freiflug
Ja, genau
Alles nur Lüge
Heuchler
Gott sein

Himmelfahrt
An deinem Grab
Miststück

Morgenrot

Copyright Fotos: Ramona Schwarz

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu [SOON] auf terrorverlag.com

Mehr zu MEGAHERZ auf terrorverlag.com