Konzert Filter

OLLI SCHULZ & BAND

Ort: Lingen

Datum: 02.09.2016

Eigentlich wollte OLLI SCHULZ ja schon am 16. April Lingen unsicher machen – allein und akustisch. Der Terrorverlag hatte sich diesen Termin ebenfalls vorgemerkt und eine Abordnung ins Emsland geschickt. Nur spielte leider die Gesundheit des 42-jährigen Musikers und Entertainers nicht mit und eine Stimmbandentzündung erzwang eine Terminverschiebung. Nachdem auch der Ersatz-Gig am 27.05.2016 krankheitsbedingt gecancelt werden musste, war es jetzt endlich soweit. Olli kehrte zu seinen Wurzeln zurück – sprich in einen kleinen Provinzladen, oder wie Herr Schulz zu vermelden beliebte: „dahin, wo die Verrückten, die Gaukler und die Buckeligen wohnen: In die geheimnisvollen, unterbewerteten und verwunschenen Dörfer und Städte dieses Landes“…

Rappelvoll war’s im Alten Schlachthof und OLLI SCHULZ war an diesem Freitag auch nicht allein gekommen. Statt Akustik gab’s die komplette Band-Breitbreite, denn auch Dennis Becker (Gitarre), Arne Augustin (Keys), Kat Frankie (Gitarre), Ben Lauber (Drums) und Gisbert zu Knyphausen (Bass) waren mit von der Partie. Denjenigen, die auf allerlei Circus-Halligalli-Zoten hofften, erteilte Olli gleich zu Beginn eine Abfuhr, stattdessen standen alte und neue Songs im Mittelpunkt und natürlich hat die inzwischen leicht angegraute Rampensau zwischendurch immer ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert und auch die beliebten Medleys aus fremden Songs, die zwischendurch kurz angespielt wurden, durften ebenso wenig fehlen, wie die fast schon legendäre Nummer „Der Rumäne“. Einzig auf Stücke vom allerersten Album „Brichst Du mir das Herz, dann brech’ ich Dir die Beine“ aus 2003 musste die Zuhörerschaft verzichten, ansonsten war von jedem Silberling was dabei. Angefangen beim Klassiker „Ankunft der Marsianer“ vom zweiten Longplayer „Das beige Album“ (2005 noch mit dem Hund Marie aka Max Schröder), über „Wenn die Music nicht so laut wär’“ vom 2006er „Warten auf dem Bumerang“ oder die erste Solo-Langrille „Es brennt so schön“, auf der 2009 u.a. „So lange einsam“ erschien. Die meisten Lieder stammten jedoch von den beiden letzten Platten „SOS – Save Olli Schulz“ (2012) und „Feelings aus der Asche“, mit der OLLI SCHULZ im vergangenen Jahr erstmals die Top Ten enterte. Ein bunter Mix aus großartigen Tracks, die auch in Lingen zu begeistern wussten, wenngleich mir persönlich die Geräuschkulisse in der Konzertvenue etwas zu heftig war. Insbesondere bei leiseren Stücken wie „Dirty Old Man“ wäre es schön gewesen, wenn das Auditorium einfach mal den Mund gehalten und zugehört hätte. Was Olli gar nicht mag, sind bierselige Zwischenrufe, da wird der Störenfried dann auch schon mal gefragt, ob er nicht vielleicht schon mal beim Merch zuschauen möchte. Aber gleichzeitig durfte gern auch mitgesungen werden, etwa bei „Spielerfrau“, bei dem zudem Konfettikanonen gezündet wurden, die auch beim nachfolgenden „Phase“ zum Einsatz kamen. Bei dieser Gelegenheit nahm Kollege Schulz ein Bad in der Menge, in der sich übrigens auch ein Lingener Zahnarzt befinden sollte, der tagsüber noch Ollis Zahn richten musste, der nächtens abgebrochen war.

Am Ende stand doch noch ein bisschen Akustikmucke auf dem Programm, denn der Zugabenblock begann mit einer One-Man-Version von „Saunaaufguss in Langwitz“, worauf „Verhaftet wegen sexy“ (eine Kollaboration mit BERND BEGEMANN) zum Amüsement der Zuschauer folgte, ehe das großartige „Phosphormann“ nach und nach den Rest der Truppe wieder auf die Stage lockte. Einen wahrlich wunderbaren Song haben KAT FRANKIE und OLLI SCHULZ mit „Ob es wirklich Liebe ist“ gemeinsam geschaffen und auch zusammen in Lingen performt. Für ein fulminantes Finale sorgte schließlich der Titeltrack der letzten LP, womit knapp zwei äußerst unterhaltsame Stunden endeten. Zu meinem persönlichen Glück fehlte eigentlich nur noch „Dann schlägt dein Herz“, aber das Leben ist ja kein Wunschkonzert und ich klage auf extrem hohem Niveau.

Setlist
Wenn die Music nicht so laut wär’
Ich dachte, du bist es
Boogieman
Rückspiegel
Dirty Old Man
Spielerfrau
Phase
Wenn es gut ist
Als Musik noch richtig groß war
So lange einsam
Passt schon!
Die Ankunft der Marsianer
Wenn die Sonne wieder scheint

Saunaaufguss in Langwitz
Verhaftet wegen sexy
Phosphormann
Ob es wirklich Liebe gibt
So muss es beginnen
Feelings aus der Asche

 

 

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu OLLI SCHULZ auf terrorverlag.com