Konzert Filter

SILBERMOND – ARCONA COMES

Ort: Bielefeld - Seidenstickerhalle

Datum: 28.11.2009

Vor zwei Tagen noch bei der Bambi-Gala in Potsdam mit eben diesem dekoriert, heute schon in der ostwestfälischen Provinz. So schnell kann’s gehen. Die nach einer kleinen Pause in diesem Jahr wieder omni-medienpräsenten SILBERMONDe gastierten an diesem Novemberabend in der ausverkauften Seidenstickerhalle in Bielefeld. Und gut 7000 Fans vom kleinen Steppke bis zu eher gesetzteren Herrschaften wollten sich mit kraftvoller und poetischer Rockmusik Made in Germany einen schönen Samstagabend machen. Aber zunächst sollte die Bielefelder Formation ARCONA COMES die Bühne betreten. Im Vorfeld zur Tour wurde für jede Stadt eine lokale Band „gecastet“. Es hatten sich im Vorfeld wohl um die hundert Bands allein für den Support in Bielefeld beworben und ARCONA COMES hatten den Zuschlag erhalten. Und die fünf Jungs machten ihre Sache gut – nun, ein wenig Nervosität war ihnen anzumerken, schließlich hatte man noch nie zuvor vor so vielen Leuten gespielt. Und im Gegensatz zum Hauptact waren die Texte von ARCONA COMES auf Englisch – aber das Songmaterial war doch SILBERMOND affin und die anwesenden Zuhörer dem Quintett sehr wohl gesonnen. So war der gitarrenlastige Poprock ein guter Einstieg in den Abend und ARCONA COMES haben sicher den einen oder anderen Fan dazu gewonnen.

Dann war endlich Zeit für den Hauptact: während der Vorhang noch geschlossen blieb, ertönten schon die ersten Klänge und auf der Videoleinwand wurde der Weg der „Monde“ auf die Bühne eingeblendet. Nicht neu – aber immer wieder gut und stimmungsvoll. Einstiegssong war den Abend ist „Nach Haus“ vom aktuellen Silberling „Nichts passiert“. Auch die nächsten beiden Stücke „Alles Gute“ und „Bist du dabei“ stammten vom neuesten Werk. Aber das Publikum zeigte sich auch bei diesen neueren Titeln erstaunlich textsicher. Das steigerte sich natürlich bei älteren Klassikern wie „Durch die Nacht“, „Symphonie“ oder auch „Das Beste“. Schließlich sind diese Lieder in allen Radiostationen rauf und runter gespielt worden und selbst als Nicht-SILBERMOND-Fan hätte man sich dem kaum entziehen können. Nicht nur Singen vom Publikum war angesagt, einige Ausgewählte durften beim Song „Tanz aus der Reihe“ auch auf der Bühne inmitten der Musiker tanzen. Trotz der großen Halle suchten Stefanie Kloß und Co. immer wieder die Fannähe. Mit etwas Verspätung (O-Ton Frau Kloß: „Wir haben uns in der Halle verlaufen“) performten sie und Herr Stolle „Symphonie“ in einer Akustik-Version aus den hinteren Reihen des Publikums. Beim folgenden Titel „Weg Für Immer“ kamen die anderen Jungs dazu und gemeinsam spielte man weiter aus den Reihen der Anwesenden. Das kam an und die Fans knipsten, was das Zeug hielt. So dicht werden sie ihren Idolen wohl kaum wieder kommen. Diese Nähe zu den Anhängern lieben die Fans – sie fühlen sich wahrgenommen. Und mit den teilweise recht kritischen Texten auch ernst genommen. Allerdings – und das sicher ein Minuspunkt der „Monde“ – es wird Niemandem wehgetan. Aber so ist das wohl bei Gutmenschen mit Massenkompatibilität. Dabei muss man Stefanie und ihren Jungs zu Gute halten, dass sie authentisch und sympathisch sind.

Live allerdings zeigten die Bautzener ihre rockige Seite. Und auch, dass sie ihre Instrumente nicht nur beherrschen, sondern wirklich Spaß am Spielen haben, war offensichtlich. So wurde das offizielle Set zwar nach „Unendlich“ beendet und der Vorhang wieder heruntergelassen. Dieser gab aber wenig später wieder den Blick frei auf die Sachsen, die jetzt auf ihren fluoreszierenden Trommeln einhämmerten. Natürlich gab es auch wieder das obligatorische Stagediven von Stefanie und eine Darbietung von „Lied mit nur einem Akkord“ durch Drummer Nowi (Bon Nowi) mit Gitarre, nebst jeder Menger Geschichten aus dem Leben und Touralltag der Band. In den mehr als zwei Stunden auf und vor der Bühne wurden SILBERMOND ihrem Eintrittspreis aus jeden Fall mehr als gerecht.

Setlist SILBERMOND (ohne Gewähr)
Intro
Nach Haus
Alles Gute
Bist du dabei
Meer sein
Durch die Nacht
Tanz aus der Reihe
Zeit für Optimisten
Basssolo
Symphonie (akustisch)
Weg für immer (akustisch)
Wenn die anderen (akustisch)
Lied mit nur einem Akkord + Zugabe
In Zeiten wie diesen
Nicht mein Problem
Nichts passiert
Irgendwas bleibt
Das Beste
Unendlich

Trommel- Quartett
Keine Angst
Krieger des Lichts
Ich bereue nichts

Copyright Fotos: Jörg Rambow

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu ARCONA COMES auf terrorverlag.com

Mehr zu SILBERMOND auf terrorverlag.com