Konzert Filter

TERMINAL CHOICE – [SOON]

Ort: Hamburg - Logo

Datum: 15.02.2007

Nach 6 Jahren sollte es nun mal wieder so weit sein, dass TERMINAL CHOICE im Rahmen des 2.Teils der New Born Enemies Tour in Hamburg Station machen würden. Ich war sehr gespannt, was mich da erwartet. Das Logo ist ein kleiner Club für ca. 450 Leute – sollte es voll werden? Ich war mir da nicht so sicher. Als Vorband wurden die Hamburger [SOON] angekündigt. Die Band war mir gänzlich unbekannt, aber ich war positiv überrascht. Doch der Reihe nach…

Der Beginn war für 21:00 angekündigt, somit fand ich mich gegen 20:45 im Logo ein, welches vielleicht mit 80-100 Leuten gefüllt war. Ich hoffte, dass da noch ein paar Leute kommen würden, wobei ein kleines gemütliches Konzert auch einen gewissen Charme hat. Kurz nach 21 Uhr betraten dann auch [SOON] schon die Bühne. Die vierköpfige Band um Sänger Eric bietet eine sehr gute Mischung aus Rock, ein bisschen Metal, ein wenig Pop und Gothic. Die Songs sind zum Teil sehr melodisch, aber auch rockig. Die elektronischen Elemente verbinden sich sehr gut mit den Gitarren und den Drums. Die Jungs sollte man auf jeden Fall im Auge behalten. Dem Publikum schien es auch zu gefallen, auch wenn ein „Sicherheitsabstand“ von ca. 2 m zur Bühne eingehalten wurde, wurde nach jedem Song Beifall gespendet und ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, ich habe auch einen leisen Zugabe-Ruf gehört. Nach ca. 40 min war es dann auch schon vorbei und das Warten auf den Hauptact begann. Das Logo war inzwischen mit ca. 130 Leuten doch etwas mehr gefüllt.

Kurz nach 10 betraten dann TERMINAL CHOICE die Bühne und das Hamburger Publikum ist immer wieder für eine Überraschung gut – es ging von Anfang an richtig mit und hat Stimmung gemacht. Es fehlte allerdings die Video-Leinwand, die beim ersten Teil der Tour dabei war – lag aber wahrscheinlich an der kleinen Bühne vom Logo. Chris und seine Kollegen hatten nur eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit, was der Stimmung allerdings keinen Abbruch tat. Es gab anfangs noch ein paar technische Probleme, die wohl aber eher die Band betraf, denn im Publikum hat man davon nichts gemerkt. Nachdem diese gelöst waren, flachste Chris mit seinen Kollegen, hauptsächlich Louis, rum und brachte so das Publikum immer wieder zum Schmunzeln. Man hatte manchmal den Eindruck, dass er das Konzert schnell hinter sich bringen wollte, da er zwischen den Liedern immer wieder meinte: „Lasst uns weitermachen“, oder „weiter, los jetzt“.

Es wurde eine nette Mischung aus alten Hits, wie z.B. „Collective Suicide“ oder „Death fuck“ und neuen Songs geboten. Zwischendurch immer wieder verschiedene „Ansagen“, „Little 17“ wurde mit der Frage nach den über 30jährigen angekündigt – es gingen erstaunlich viele Arme in die Luft… Nach einer reichlichen Stunde war das Hauptset vorbei und die Musiker verschwanden von der Bühne. Das Publikum forderte heftigst nach Zugaben und Jens war der Meinung, dass das noch nicht reichen würde und meinte nur, dass die Leute sich noch ein bisschen mehr anstrengen müssten, um den Rest der Band noch hervorzulocken. Nach einigen Minuten erschien TC dann nochmal auf der Bühne, um den ersten Zugabeblock zu spielen. Aber auch danach durfte die Band nicht einfach so verschwinden – auch wenn Jens bekannt gab, dass der Rest wohl schon schlafen würde, bzw. zumindest schon den Schlafanzug an hat. Nach weiteren Minuten des Klatschens und „Zugabe“-Rufen ließ sich die Band noch zu 2 weiteren Zugaben überreden. Alles in allem ein gelungener Tourauftakt – und mal ein richtig gutes Konzert wieder in Hamburg – trotz der wenigen Leute.

Setlist TERMINAL CHOICE
Call me
Like this
Animal2
Don’t go
Sickness
Injustice
Little 17
Golden days
I want 2 know
It doesn’t matter
Collective suicide
Death fuck
Devil Daddy

Pull the trigger
Armageddon
Crack up

She’s the devil
Rockstar

Copyright Fotos: Susanne Schuchardt

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu [SOON] auf terrorverlag.com

Mehr zu TERMINAL CHOICE auf terrorverlag.com