Konzert Filter

THE BUSTERS – PLASA BOMBASTA

Ort: Osnabrück - Lagerhalle

Datum: 08.02.2009

Wenn sich 11 Personen auf einer Bühne tummeln und zusammen nicht nur verdammt gute Musik machen, sondern dabei auch noch einen Spaß verbreiten, dass selbst der letzte Sturkopf einfach tanzen muss, dann kann es sich eigentlich nur um ein Konzert der BUSTERS handeln. Dabei machte es gegen 21 Uhr, als die Band die Bühne der Lagerhalle in Osnabrück betrat, nicht den Eindruck, als ob das Publikum sonderlich Lust hätte zu feiern. Dadurch, dass die Location zwar gut besucht aber noch lange nicht ausverkauft war, klafften vor der Bühne noch einige Lücken und die BUSTERS mussten sich erst mal ins Zeug legen, um die Menge anzuheizen, was für die Jungs allerdings keinerlei Problem darstellte. Da wurden neuere Songs mit alten Klassikern wie „Ubangi Stomp“, „Ruder than Rude“ oder „Skank down“ toll gemischt, so dass für jeden etwas dabei war.

Zwischendurch wurde dann die Bühne einer jungen Band namens PLASA BOMBASTA überlassen, die sich auf die „Du bist THE BUSTERS! Aktion beworben hatten, bei denen sich Bands melden konnten, die dann im Tourprogramm einen Song der BUSTERS covern. Die 8 Mann starke Band aus Nordrhein-Westfalen hatte sich den Song „Candy“ ausgesucht, den sie recht gut darboten. Das Stück war sehr nah am Original und vom spielerischen wirklich gut, einzig die Bühnenpräsenz wirkte noch ein wenig nervös, was sich allerdings sicherlich bei längerer Spielzeit schnell gelegt hätte und so bekam PLASA BOMBASTA beim Verlassen der Bühne lautstarke Zugaberufe und das nicht nur von den mitgereisten Fans.

Mehr und mehr taute die Menge auf und tanzte, sprang, sang und feierte. Ein paar ganz Mutige ließen sich auch von der Bühne in die Hände der anderen Fans fallen und ein paar Meter tragen. Hierbei, wie auch bei den Tanzaktionen, war Rücksicht für alle selbstverständlich, bei versehentlichen Anremplern oder auf die Füße treten, wurde sich sofort entschuldigt. Etwas, was bei solchen Konzerten in letzter Zeit leider selten geworden ist. Die Musiker indes gaben wirklich alles, da waren die Hemden schnell nicht nur durchgeschwitzt, sonder so pitschnass, dass es tropfte und wenn man bedenkt, welch ein Pensum grad die Bläser absolvierten könnte man glauben, dass sie schon Lippen aus Stahlbeton haben müssten.

Nach 2 Zugaben mit jeweils 3 Stücken, ging dann dieses tolle Konzert gegen 23 Uhr auch zu Ende. Für die Fans begab sich die Band nach einer kleinen Umzieh-Pause auch zum Merchandise Stand um Autogramme auf T-Shirts, Poster oder CDs zu geben und ein paar Worte zu wechseln. Für einige noch die Möglichkeit eine der wirklich günstigen CDs zu ergattern oder einen Mitschnitt des Konzertes auf USB Stick. Solche Konzerte solle es eindeutig öfter geben.

Copyright Fotos: Karsten Rzehak

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu THE BUSTERS auf terrorverlag.com