Konzert Filter

THE DICKIES – MIKE TV

Ort: Bochum - Zwischenfall

Datum: 03.08.2008

Als ich mich mit meiner Begleitung um 19 Uhr auf den Weg zum legendären ZWISCHENFALL in Bochum-Langendreer machte, ahnten wir noch nicht, dass der Abend ganz anders verlaufen würde als gedacht. Eine Abfolge seltsamer Zufälle wartete bereits in finstersten Verstecken auf uns. Der Zielort lag nicht weit entfernt, also entschlossen wir uns den Bus zu nehmen. Vertraut man allerdings im schönen Bochum auf das ansässige Nahverkehr-Unternehmen, wird man schnell eines Besseren belehrt. So kam es, dass uns der Anschluss-Bus vor der Nase weg fuhr und wir den restlichen Weg zum ZWISCHENFALL zu Fuß zurücklegen mussten. Ich hatte ja schon die Befürchtung, zu spät zu kommen, aber als wir unser Ziel erreichten, waren die Türen noch geschlossen. Also erst einmal durchatmen und eine kleine Pause einlegen. Nach kurzer Zeit öffneten sich auch schon die Türen.

Vor dem Eingang erwarteten uns einige, extra aus Amerika angereiste Fans der DICKIES. Das Seltsame an der Sache war, dass man uns auserwählte, um an eine Spende für die ersehnte Eintrittskarte zu gelangen. Etwas verwirrt betraten wir dann den Laden und nahmen zunächst unsere Plätze an der Bar im Vorraum ein. Aus dem Inneren der Haupthalle ertönte der Soundcheck, während wir uns die Zeit damit vertrieben, die Merchandise Artikel unter die Lupe zunehmen. Langsam füllte sich auch der Vorraum mit gemischtem Publikum. Vom bis in den letzten Winkel gepiercten US-Fan, über den einen oder anderen Emo, bis hin zum adrett gekleideten „Normalo“, war alles dabei. Um ca. 21:00 Uhr öffnete sich dann das Rolltor und wir enterten in Begleitung der ersten Akkorde die Halle. Dafür, dass das ZWISCHENFALL von außen eher unscheinbar wirkt, war ich doch positiv überrascht. Die Halle war nicht besonderes groß, aber durchaus ansprechend. Auf der mittelgroßen Bühne empfing uns bereits eine Pop-Punk Band aus Großbritannien, die sich kurze Zeit später als MIKE TV vorstellte. Etwas verwundert war ich schon, waren doch eigentlich THE KLEINS als Vorband eingeplant gewesen. Viel Zeit zum wundern blieb allerdings nicht, denn Entertainer und Gitarrist Jhon Cosgrove hatte sich scheinbar unsterblich in meine Kamera verliebt und genoss es sichtlich im Blitzlicht zu baden. Die mir bisher unbekannte Band gab von Anfang an Vollgas und zog das bereits anwesende Publikum schnell in seinen Bann. Jhon ließ es sich nicht nehmen, mehr vor als auf der Bühne seine Show zum Besten zu geben, auch wenn er sich dabei einmal bei der Länge seines Gitarrenkabels verschätzte. Musikalisch erinnern MIKE TV leicht an GREEN DAY. Wobei ich mir eigentlich nicht herausnehmen möchte, die jungen und durchaus sympathischen Briten überhaupt mit irgendjemandem zu vergleichen. Denn MIKE TV sind ein Original und werden mich sicher bald wieder auf einem ihrer Gigs begrüßen dürfen. Nach guten 40 Minuten britischer Punk-Power verließen MIKE TV dann die Bühne und bereiteten eilig die Backline für THE DICKIES vor.

Um 22:00 Uhr ging es dann weiter. Die Halle war nun gut gefüllt und wie bereits erwähnt, war das Publikum gut gemischt. Als die DICKIES die Bühne betraten, war mir noch nicht bewusst, was mich erwarten würde. Eine Mischung aus Comedy und etabliertem amerikanischen Punk durchflutete knapp 1.5 Stunden den Raum. Frontman Leonard Graves Phillips, zunächst bekleidet mit brauner Retro Jacke und orangefarbener Brille, hatte einige „Freunde“ mit auf die Reise nach Bochum genommen. Eine ziemlich mitgenommen aussehende Gummipuppe musste für ein Tänzchen herhalten und eine Handpuppe, in Gestalt eines männlichen Genitals, unterstütze Leonard tatkräftig beim vermitteln seiner Songs. Bassist Greg „Plushie“ Hanna, gehüllt in ein Stramplerähnliches Kostüm, stand wie den anderen Band Mitgliedern schnell der Schweiß auf der Stirn und ich fragte mich während des ganzen Gigs, wie er das bloß aushalten konnte, so dick eingepackt zu sein. Die Fans rockten mit den DICKIES und die DICKIES rockten Bochum. Der Band ist ihre jahrelange Bühnenerfahrung wirklich anzumerken. Souverän und mit unglaublicher Energie zeigten sie sich Song für Song von ihrer besten Seite und ließen sich die allmählich aufkommende Erschöpfung nicht anmerken. Wenn man schon tropfnass ist, bietet es sich natürlich an, eine Taucherbrille anzulegen. So beugt man zumindest mit dem Schnorchel dem Ertrinken vor. Gesagt! Getan! Und so kam es, dass Leonard für den nächsten Lacher im Publikum sorgte. THE DICKIES sind eben Entertainer – oder doch Comedians? Wie dem auch sei, ich hatte alles erwartet – aber nicht das! Es wundert mich nach diesem Abend überhaupt nicht mehr, dass die fünf jung gebliebenen Amerikaner, Generationen-übergreifend begeistern. Leider geht alles Schöne auch vorbei und so verließen die Kollegen, nach 3 Zugaben, glücklich aber erschöpft die Bühne.

Ein Blick nach draußen brachte uns zu der Entscheidung, lieber das Unwetter, was mittlerweile vor der Tür wütete, abzuwarten. Also setzten wir uns noch in den Eingangsbereich, wo uns Jhon von MIKE TV noch eine Weile Gesellschaft leistete. Getrieben von der Hoffnung trocken nach Hause zu kommen, setzten wir uns dann in Bewegung und hatten tatsächlich das Glück den letzten Zug zu erwischen. Wie gesagt, ein Tag voller seltsamer Überraschungen, den ich aber auf keinen Fall missen möchte. THE DICKIES und MIKE TV sind definitiv immer einen Besuch wert.

Copyright Fotos: Ramona Schwarz

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu MIKE TV auf terrorverlag.com

Mehr zu THE DICKIES auf terrorverlag.com