Konzert Filter

UB40 – PYRO MERZ

Ort: Bielefeld - Ringlokschuppen

Datum: 17.10.2008

„Red Red Wine“, „Kingston Town“ und „I Got You Babe“ kannte ich noch aus den 80ern und der Name UB40 war mir natürlich auch ein Begriff. Da sie im Prinzip vor der Haustür spielten, war von Anfang an klar: Das schaue ich mir an. Und siehe da: Die Truppe ist noch angesagt wie eh und je. Davon zeugte der fast ausverkaufte Ringlokschuppen.

Aber erst mal gab es den Support zu überstehen. Dessen Set begann überpünktlich um 20 Uhr und PyroMerz, ScratchDee und Domenika legten gleich mit ihrem Hip Hop los. Überwiegend wurde deutsch, aber auch mal französisch gerappt, was an sich nicht schlecht ist. Mir sind aber zwei Dinge aufgefallen: Zum einen war der Sound der drei so miserabel und höllisch laut, dass die Luftabzugsrohre schepperten. So etwas habe ich im RLS noch nie gehört. Der Typ am Mischpult muss dringend mal zum Ohrenarzt, denn das grenzte schon fast an Körperverletzung. Zum anderen schaute ich in fragende Gesichter der ungefähr 35-55jährigen Fans, die mit dem Treiben des Trios da oben überhaupt nichts anfangen konnten. Und genau das ist der Knackpunkt. PYRO MERZ waren als Support von UB40 völlig fehl am Platze, da half auch das zwischenzeitliche Jonglieren mit den Messern nicht viel. Sie wären bei den FANTA 4, FETTES BROT oder DYNAMITE DELUXE viel besser aufgehoben und auch angekommen.

Setlist PYRO MERZ (ohne Gewähr)
Superlex
Medley
Traum
Ferngesteuert
Nonstop
Jetzt
Spiel des Lebens Teil 2
Unser Haus Mix

Mit dem insgesamt 24.(!) Album im Rücken besuchen die Engländer für vier Konzerte Deutschland. Allerdings gab es Anfang des Jahres gleich einen Schock für die Fans, denn Ali Campbell, die Stimme UB40s, stieg aus und schlug eine Solokarriere ein, die laut der Band bisher nicht den erhofften Erfolg brachte. Sein jüngerer Bruder Duncan übernahm das Micro und ging mit der neunköpfigen Reggaetruppe auf Tour. Und die ließen die Leute im Schuppen ganz schön lange warten. Nichtsdestotrotz wurden die Mannen aus Birmingham euphorisch empfangen und die Party konnte beginnen. Jedem einzelnen Mitglied der Band sah man die Spielfreude an, auch nach 30 Jahren im Showgeschäft. Gleich der Opener „Food For Thought“ brachte dieses typische Reggaefeeling rüber und das in einem glasklaren Sound. Während Duncan seinen Bewegungsradius mehr in die Mitte der Bühne verlegte, nutzte Astro die komplette Stage und rappte, was das Zeug hielt. Rechts oben auf der zweistöckigen Bühne bearbeite James Brown (nicht Mr. Sex Machine) sein Schlagzeug, natürlich cool und lässig mit Sonnenbrille. Ihm gegenüber auf der linken Seite bediente Norman Hassan die Felle seiner Percussion Burg. Er könnte mit seiner Statur auch als Wrestler durchgehen. Zwischen den beiden postierten sich ab und an die Bläser, die sich aber auch frei auf der gesamten Stage bewegten, allen voran Saxophonist Brian Travers. Nicht zu vergessen Gitarrist Robin Campbell, der zusammen mit seinem abtrünnigen Bruder Ali UB40 gegründet hatte. Musikalisch arbeitete man sich durch die Diskografie der letzten 3 Jahrzehnte. Von der aktuellen Scheibe „Twentyforseven“ performten die Briten die Songs „End Of War“ und „The Road“. Es dauerte aber lange, bis die Jungs die Überhits „Kingston Town“ und „Red Red Wine“ brachten. Und hier schwelgten die ca. 2.500 Fans in Erinnerungen an die guten alten 80er. Wenn man sich so in der Halle umschaute, waren auch einige jüngere Zuhörer anwesend, die genau in diese Zeit geboren oder vielleicht gar bei diesen Songs gezeugt wurden ;-). Und so entließen uns UB 40 nach einer beachtlichen Setlist in die kalte Oktobernacht und dürften kaum jemanden enttäuscht haben. Für die Combo war es ja auch fast ein Heimspiel, denn für viele der hier in der Umgebung stationierten Engländer gab es für diesen Freitagabend nur einen Termin. UB40 im Ringlokschuppen.

Setlist UB 40 (ohne Gewähr)
Food for Thought
Maybe Tomorrow
Where U To The Ball
Homely Girl
Sing Our Own Song
Impossible Love
End Of War
Sweet Sensation
Cherry Oh Baby
The Road
Many Rivers To Cross
Morning Light
Kingston Town
Reggae Music
Baby
Rat In Mi Kitchen
Johnny To Bad
Red Red Wine
Here I Am
The Way You Do
Tears From My Eyes
Can`t Help Falling

Copyright Fotos: Jörg Rambow

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu PYRO MERZ auf terrorverlag.com

Mehr zu UB40 auf terrorverlag.com