Konzert Filter

UNHOLY TRINITY TOUR

Ort: London - The Forum

Datum: 19.09.2008

PARADISE LOST- MY DYING BRIDE – ANATHEMA

Drei DER britischen Doombands der 90er Jahre taten sich zusammen, um bei der Unholy Trinity Tour den 20. Geburtstag von PARADISE LOST zu feiern. Nicht gerade wenige hatten wohl auf ein solches Line Up jahrelang gewartet – mich inbegriffen. So überlegte ich auch nicht lange und flog kurzerhand zum Gig nach London – wenn schon, denn schon. Dank genial günstiger Flugpreise war dieser Trip dann auch kein allzu teures Unterfangen. Wenn ANATHEMA, MY DYING BRIDE und PARADISE LOST spielen, ist ein „ausverkauft“ quasi selbstverständlich, eine „beste“ Band des Abends herauszupicken, wird hingegen umso schwieriger.

Aber irgendjemand musste ja den Anfang machen. Dieses Los fiel dann ANATHEMA zu, die allerdings noch nicht in den Genuss kamen, vor einer komplett gefüllten Halle zu spielen. Gut ein Drittel der Zuschauer dürfte wohl noch vor der Halle gestanden haben – in einer Schlange, die sich wohl einige hundert Meter ums Forum erstreckt haben dürfte und in der aber alle, in bester britischer Manier, sehr gesittet und ohne Drängelei anstanden. Hinzu kam leider noch, dass der Gig ein wenig früher begann, als angekündigt. Einige dürfte wohl mit Bedauern hingenommen haben, dass die Jungs schon etwa in der Mitte des Sets angekommen waren, als sie in der Halle eintrudelten. Entgegen anderer Auftritte, die ich in letzter Zeit gesehen hatte, stieg man heute mit „Deep“ ein, „Fragile Dreams“, das sonst weiter vorne in der Setlist zu finden war, wurde an diesem Tag in die Position des „Rausschmeißers“ verfrachtet. Auch wenn die Halle noch nicht ganz gefüllt war, war von Beginn an, eine tolle Atmosphäre, es wurde mitgeklatscht und gesungen. Der Schwerpunkt des Sets lag eindeutig auf dem „Alternative 4“ Album.

Setlist ANATHEMA
Deep
Empty
Closer
A Natural Disaster
Angelica
Lost Control
Flying
A Dying Wish
Sleepless
Shroud Of False
Fragile Dreams

MY DYING BRIDE begannen nach einer kurzen Umbaupause vor einem mittlerweile ordentlich gefüllten Haus. Sowohl auf den Rängen als auch im unteren Teil der Halle stand die Menge dichtgedrängt. Da stellt sich mir doch die Frage, warum man den Gig nicht gleich in eine größere Location verlegt hat? Wie dem auch sei, los ging’s mit „Here In The Throat“ vom 96er „Like Gods Of The Sun“ Album, gefolgt von „Songless Bird“ vom 1993er Album „Turn Loose The Swans“. MDB hatten den Fokus der Setlist komplett auf vier Alben aus den 90ern gelegt – neben eben genannten kam auch das „The Angel And The Dark River“ Album zum Zuge und „As The Flower Withers“ von 1992. So bildeten sie einen netten Kontrast zu den beiden anderen Bands, indem auch einige vergleichsweise recht harte Nummern vorgetragen wurden, bei dem Aaron in punkto Growls aus den Vollen schöpfte. Natürlich wurden alle Songs von Herrn Stainthorpe wie gewohnt äußerst emotional und theatralisch untermalt vorgetragen. Insgesamt war dieser Gig, ohne Wenn und Aber, der beste und mitreißendste des Abends. Großer Fan oder nicht, an diesen Auftritt konnten PL einfach nicht herankommen.
Ein Blick auf die Setlist verriet übrigens, dass „I Walk With Them“ und „Dreadful Hours“ wohl auch noch geplant waren, aufgrund der leider viel zu kurzen Spielzeit aber wohl wieder gestrichen worden waren.

Setlist MY DYING BRIDE
Here In The Throat
Songless Bird
From Darkest Skies
The Cry Of Mankind
The Snow In My Hand
Vast Choirs

Nach einem derartigen Durchmarsch konnte es die folgende Band nur schwer haben, auch wenn es PARADISE LOST höchstpersönlich waren, die ja an diesem Abend die eigentliche Hauptband sein sollten. 20 Jahre PL, das sollte gebührend gefeiert werden, funktionierte aber, um es gleich vorweg zu nehmen, nur zum Teil. PARADISE LOST mischten ihre Setlist stärker durch als die beiden anderen Bands, neben ganz alten Song vom 91er „Gothic“ Album kam beispielsweise auch „Ash and Debris“ vom neuesten Werk zum Zuge. Auch wenn die Gesangsleistung von Nick Holmes stellenweise ein wenig holprig geriet, war dieser Gig dennoch unter „ordentlich“ zu verbuchen, die Stimmung war jedenfalls bestens, auch wenn sich wohl einige MDB Fans nach dem Auftritt ihrer Lieblinge schon gen Ausgang verzogen hatten. Auch hier war der Auftritt recht kurz geraten bereits um 23 Uhr war Schicht im Schacht, was aber auch zum Teil daran gelegen haben könnte, dass sich das Forum in einem Wohngebiet befindet (worauf auf zahlreichen Schildern hingewiesen wird, dass man sich außerhalb der Halle doch bitte möglichst ruhig verhalten möge). Nach der dritte Zugabe kamen dann alle Bands des Abends auf die Bühne und sorgten für ein schönes Bild am Ende des Gigs, eine gelungene Party und jede Menge zufriedene Gesichter. Daumen hoch!

Setlist PARADISE LOST
Hallowed Land
Remembrance
Never For The Damned
Erased
No Celebration
Ash And Debris
As I Die
Elusive Cure
The Enemy
Gothic
Shadowkings
Enchantment
Requiem

Say Just Words
One Second
The Last Time

Bleibt nur zu sagen, dass diese Geburtstagsparty alles andere als „unholy“ war, fast „göttlich“ träfe es schon eher. Ein sehr internationales Publikum – einige Fans waren extra aus Ungarn, Belgien, Dänemark, Norwegen, Deutschland, etc. angereist – sorgte für zusätzliches Flair. Zu schade, dass keine der Bands mehr als eine Stunde spielte und dass gegen 23 Uhr bereits das Ende der Veranstaltung eingeläutet wurde. Die Aftershowparty hingegen ging dann noch bis halb 3 in der Nacht, bei der auch fast alle Bandmitglieder aller Bands anwesend waren.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu ANATHEMA auf terrorverlag.com

Mehr zu MY DYING BRIDE auf terrorverlag.com

Mehr zu PARADISE LOST auf terrorverlag.com