Konzert Filter

VNV NATION

Ort: Leipzig WGT agra Halle

Datum: 30.05.2009

Nach einer schnellen Taxifahrt von der Parkbühne zur Agra-Halle kamen uns die Massen entgegen, die nach FEINDFLUG eine kurze Pause brauchten. Wir gelangten nach kurzer Zeit in die Halle, wo einem der Atem stockte, denn die Luft war zum Schneiden dick. Es war so heiß, dass man vom bloßen Rumstehen schwitzte. Rasch füllte sich die Halle wieder in Vorfreude auf den Headliner des Abends VNV NATION. Bereits seit 1990 existiert das Projekt, welches von Sänger Ronan Harris gegründet wurde. 4 Jahre später stieß Mark Jackson als damaliger Live-Drummer hinzu und wurde schnell zum festen Bandmitglied. Der Bekanntheitsgrad des Duos erhöhte sich enorm durch den Support für die „Ebbhead“-Tour der EBM-Legende NITZER EBB im Jahre 94/95. In den fast 20 Jahren Bandgeschichte erschienen legendäre Alben wie u.a. „Empire“, „Futurperfect“ oder „Judgement“.

Kurz vor halb elf war es dann endlich soweit und zusätzlich zu Ronan und Mark unterstützten wieder zwei Live-Keyboarder (darunter Vasi Vallis) den Auftritt. Los ging es direkt mit dem Klassiker „Joy“, welcher für einen explosiven Start sorgte. Ronan versuchte die Massen noch mehr zu pushen und zum Mitmachen zu animieren, während er sang und sich auf der großen Bühne bewegte. Im Anschluss wurde mit „Tomorrow never comes“ ein ganz neues Stück vom kommenden Album “Of Faith, Power & Glory” (VÖ 19.06.09) angekündigt. Es entpuppte sich als typische VNV-Nummer, eingängig, tanzbar und mit toller Melodie. Den tausenden Leuten in der viel zu vollen Agra schien es ebenfalls zu gefallen und so wurde getanzt und dem wunderschönen Gesang gelauscht, bevor es mit dem wohlbekannten „Farthest Star“ weiterging. Auch bei „Fearless“ und „Legion“ ging es laut zu und Ronans ständige Aufrufe zum Tanzen, Singen und Klatschen konnte ich nicht richtig nachvollziehen, denn die Stimmung kochte bereits, so dass kaum noch eine Steigerung möglich war. Ein weiteres neues Stück namens „Sentinel“ verschaffte eine kurze Verschnaufpause, in der man in Ruhe die wunderschöne Lichtshow bewundern konnte. Den Refrain der Ballade „Illusion“ sangen wir mit erhobenen Armen fast allein. Jeder nutzte den engen Raum zum Tanzen bei den Kultsongs „Standing“ und „Darkangel“. Trotz innigem „Düpdedüp“-Gesinge wurde der Wunsch nach „Perpetual“ nicht erfüllt, was die Massen nicht davon abhielt, diese witzige Einlage weiter zu intonieren. Dafür wurde mit dem Highlight und lang nicht mehr gespielten „Saviour (Vox)“ vom 2000er Album „Burning Empires“ der Auftritt beendet. Tosender Applaus und Jubel drückten deutlich aus, wie sehr es den Anwesenden gefallen hatte. Viele hätten gerne noch eine Zugabe gesehen, die leider wohl aus Zeitgründen ausfallen musste.

Setlist VNV NATION
Joy
Tomorrow Never Comes
Farthest Star
Fearless (incl. Cowgirl)
Legion
Sentinel
Chrome
Illusion
Standing
Darkangel
Beloved
Saviour (Vox)

Copyright Fotos: Cynthia Theisinger

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu VNV NATION auf terrorverlag.com