Konzert Filter

XPQ-21 – HEAVY-CURRENT

Ort: Bielefeld - Movie

Datum: 23.11.2006

Was machen zwei Bands, wenn ihnen das passiert, was sie am 23.11.06 im Bielefelder Movie vorfanden? Eine Zuschauermenge, welche sich an zwei Händen abzählen lässt, die sich nicht bewegt und außer höflichem Klatschen auch keine weitere Aktion zeigt. Vorab muss man ja als geborener Ostwestfale gestehen, dass genau dies die typischen Eigenschaften dieser Region sind. Manche Bands mögen verzweifeln, sowohl HEAVY-CURRENT als auch XPQ-21 ließen sich, zumindest äußerlich, nichts anmerken und schafften es, ihre Sets professionell, gutgelaunt und motiviert abzuziehen.

Als erstes traten die Lokalmatadoren HEAVY-CURRENT vor das „motivierte“ und „zahlreiche“ Publikum. Die vierköpfige Band um Sänger Jan Weisbrod besteht seit 1999, ursprünglich als Electro-Wave Projekt gegründet, widmen sie sich mittlerweile gefälligem Electro mit ordentlichen Rockaspekten, für die sich Gitarrist Micha zuständig zeigte. Eine lebhafte Performance und einige leicht ironische Ansagen von Jan peppten den Auftritt von HEAVY-CURRENT auf. „Firestorm“ wurde mit: „Der ist tanzbar, wenn ihr Euch traut…“ angekündigt (Natürlich traute sich keiner), „Human“ mit „Der ist geil“, da kann man Jan recht geben, sehr eingängig und gelungen dieser Song, wie auch der Rest ihres Auftrittes, nur schade, dass sie nicht ausreichende Würdigung erfuhren.

Danach wurde es Zeit für XPQ-21 und ihren Sänger Jeyenne. Bielefeld war Tourauftakt, ich denke diese Entscheidung werden sie nicht noch mal treffen und ich würde es ihnen nicht verübeln, wenn sie in Zukunft um ignorante Ostwestfalen einen großen Bogen machen. Überraschung: An den Drums war wahrhaftig „Momo“ aus der Lindenstrasse, der sein Instrument ordentlich malträtierte und den rockig bitchigen Electrosound von XPQ eine kraftvolle Note verlieh. Typischerweise waren alle im „Clockwork Orange“ Stil mit weiß angemalten Gesichtern gekleidet. Auch Jeyenne ließ sich nicht anmerken, wie deprimierend diese Kulisse wirken musste: „Also wir haben Spaß, ich weiß nicht wie es euch geht…“, so lieferte auch er eine gelungene Performance mit Hut, Regenschirm und Ringelkniestrümpfen ab, einige Songs ihrer aktuellen VÖ „Alive“ wie „Beautiful“ oder „Dead Body“ wurden performt und natürlich durften auch ihre größten Hits „A gothic Novel“ und „White and alive“ nicht fehlen. Agil ackerte er auf der Bühne, seine Show und Gestik wirkte ein wenig wie bei einem Theatermimen, insgesamt kurzweilig. Ihr Set wurde in einem Rutsch durchgespielt, Zugaben waren auch nicht verdient.

Für das, was beide Bands hier abgeliefert haben, hätten sie deutlich mehr Zuschauer verdient gehabt. Vielleicht nächstes Mal.

Setlist HEAVY-CURRENT
Question of Faith
House of shame
Shout
Firestorm
Das Licht
Starkstroom
Viruz
Human
DBN

Setlist XPQ-21
Gork Tut (Intro)
Rocking Silver Knight
Beautiful
Everything
Bela Lugosi´s Dead
Cinecittá
Jesus was gay
A gothic Novel
Rock it
Dead Body
Poisonous Words
White and Alive

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu HEAVY-CURRENT auf terrorverlag.com

Mehr zu XPQ-21 auf terrorverlag.com