EWIGHEIM – Nachruf „Track By Track“

EWIGHEIMs neues Album „Nachruf“ erscheint in wenigen Tagen und nun lässt uns Yantit an seinen Gedanken bezüglich jedes einzelnen Liedes auf dem Album teilhaben:

01. Zwischen Menschen
– Ist für EWIGHEIM ein eher untypischer Opener, da wir bislang immer auf ein klassisches Intro zurückgegriffen haben. Es ist ein sehr melancholisches Stück Musik, das ich vor allem aufgrund seiner Harmonie von Solo-Violine und den restlichen Streichern sehr mag.
Textlich ist der Titel Programm. Er greift das Konzept der Platte vorab auf und macht dem Hörer unmissverständlich klar, worauf er sich eingelassen hat.

02. Die Augen Zu
– Erzählt die Geschichte weiter. Der Protagonist hat genug gesehen und macht sich ans Werk. Musikalisch geht es hier schon einen ganzen Zacken härter und sehr tanzbar zur Sache… man könnte es auch einfach einen Hit nennen.

03. Am Meer
– Ist eines von zwei sehr langsamen Stücken auf „Nachruf“. Vom Piano eingeleitet, schaukelt es sich im 3/4 Takt immer weiter auf, bis einen die einsetzenden Gitarren verschlucken. Thematisch ist es so etwas wie die „umgekehrte Leiche zur See“. Anstatt jemanden ins Meer zu „schicken“, kommt das Meer und holt sich jeden, der nicht mehr in der Lage ist, Widerstand zu leisten… ein sehr düsteres Stück, in dem es nicht wirklich um Wasser geht und das den konzeptionellen Kreis der ersten drei Lieder schließt.

04. Heimweh
– Hier wird der Hörer vom Titel auf die falsche Fährte gelockt und es geht weit weniger sentimental zu, als man erwarten möchte. Musikalisch sehr rockig mit einem gigantischen Refrain, in dem Allen einmal mehr zeigt, was ihn zu einem großartigen Sänger macht. Textlich betreten wir hier Neuland, ich will nicht zu viel verraten, aber es ist so etwas wie die EWIGHEIM Zombiegeschichte… lasst euch einfach überraschen! 🙂

05. Ein Nachruf
– Der Titeltrack. Er ist auf eine ganz besondere Art altmodisch und extrem „Disco“. Die Idee zu diesem Lied stammt aus der Zeit um 2004 (in der „Heimwege“ entstanden ist). Damals fanden wir die Grundidee zu poppig, heute passt sie wie der Popo auf den Topf… zum Text möchte ich nichts sagen.

06. Himmelfahrt
– Hier geht es sehr treibend zur Sache. Allen B. gibt dem Stück mit seinem Schlagzeugspiel eine besondere Note und zeigt, dass er auch gesanglich anders kann. Der Refrain ist einer meiner Favoriten auf „Nachruf“ und der Titel wörtlich zu verstehen.

07. Falsches Herz
– Der grobe „Gothic-Rockt“ Hobel. Man erkennt, dass Allen B. als Kind seine Type O Hausaufgaben gemacht hat und auch mal zwei Oktaven tiefer kann. Schwadorf packt die „Ich bau dir ein…“- Lead-Gitarren aus und der Text ist sehr moralisch! *lach*

08. Liebes Lied
– Ist genau das, was sein Name verspricht und man von EWIGHEIM erwarten kann. Ein Piano, das unterstützt von Akustik & Lead Gitarren alles zum schmelzen bringt und wer dann noch nicht heult, wird von Allen B. dazu gebracht. Trotzdem irgendwie positiv und ein (textlicher) Blick ins Licht.

09. Glück Im Unglück
– …zeigt auf, dass das menschliche Dasein – allen Widrigkeiten zum Trotz – einen nicht zu unterschätzenden Vorteil mit sich bringt und stets die Möglichkeit bietet, sich selbst vom Leben zu „heilen“. Die untermalenden Klänge sind für EWIGHEIM recht hart und im hinteren Drittel des Liedes finden sich Schwadorfs persönliche Lieblings-Lead-Gitarren… einfach nur „Killer“.

10. Wenn Es Am Schönsten Ist
– Das „berühmte“ letzte Lied. Hier kehren wir zurück zu „Mord Nicht Ohne Grund“ und machen klar, dass das letzte Stück nicht unbedingt das schwermütigste sein muss.
Ich denke, es ist die perfekte Nummer, ein EWIGHEIM-Konzert zu beschließen und dem Publikum noch eine letzte „Weisheit“ mit auf den Heimweg zu geben. Besonders erwähnenswert finde ich hier das Background-Gesangsduo Allen B./Schwadorf im letzten Refrain. Lasst euch überraschen… 🙂

11. Sanctum Imperium
– Das Digipak Bonus-Stück und ebenfalls ein perfektes „letztes“ Lied, nur eben im Sinne von „Heimwege“ und „Bereue Nichts“. Ich persönlich würde es aufgrund seiner morbiden Stimmung und der Tatsache, dass M. Roth (Eisregen) den Gesang in den Strophen übernimmt in die Black Metal Schublade packen, obwohl es in der ersten Hälfte musikalisch eher doomig zur Sache geht und in der zweiten Hälfte das große Orchester zum Einsatz kommt. Allen B. verpasst dem Ganzen dann gesanglich eine fast schon „orthodoxe“ Note.

Hörproben vom Album sind unter massacre.musiclogistics.net/artists/ewigheim verfügbar.

Die Record Release Show wird einen Tag nach Albumveröffentlichung in Leipzig stattfinden. Da West leider nicht dabei sein kann, wird SCHWADORF ihn diesen Abend vertreten! Damit bietet sich euch nach über 10 Jahren wieder die Gelegenheit, die komplette, ewigheim’sche Gründerväterschaft gemeinsam auf einer Bühne zu erleben!

07.12.2013 DE Leipzig – Hellraiser – www.facebook.com/events/175005649346970

EWIGHEIMs „Nachruf“ erscheint am 6. Dezember 2013 bei Massacre Records und wird auch als limitiertes Digipak mit exklusivem Bonustrack erhältlich sein!

Die limiterte Vinyl LP erscheint bei Deathlight Records.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu EWIGHEIM auf terrorverlag.com