INA MÜLLER covert WOLF BIERMANN

Mit dem Song “Bin mager nun und fühle mich” von INA MÜLLER erscheint nun die dritte Coverversion aus dem kommenden WOLF-BIERMANN-Coveralbum „Wolf Biermann RE:IMAGINED – Lieder für jetzt!“, welches am 15.11.24 via Clouds Hill erscheinen wird.

WER IST WOLF BIERMANN:

WOLF BIERMANN ist eine Ikone der deutschen Musik-Szene. Der Liedermacher ist bekannt für seine ausdrucksstarken und politisch motivierten Lieder, die das DDR-Regime herausforderten und dazu führten, dass er – in Deutschland erstmalig seit der Nazizeit – ausgebürgert wurde. Seine Texte, die heute noch so aktuell sind wie damals, machten ihn zum Symbol für Widerstand und Meinungsfreiheit, seine Songs inspirieren bis heute Generationen. Mit der Neuinterpretation von Biermanns Liedern will dieses Cover-Projekt das Werk zelebrieren und seine Musik einem neuen Publikum zugänglich machen.

Links WOLF BIERMANN
www.wolf-biermann.de/
www.instagram.com/wolfbiermannoffiziell/ 
www.youtube.com/@wolfbiermannofficial

ÜBER DAS COVERALBUM:
(Text: Hendrik Otremba)

Clouds Hill, das Hamburger Indie-Label um Produzent und Autor Johann Scheerer, hat die Rechte am Gesamtwerk WOLF BIERMANNs gekauft, das sich auf etwa 300 Lieder beläuft – mit dem Ziel, seine Musik wieder zugänglich zu machen. Doch hier geht es nicht um eine Expansion des Labelkatalogs: Wolf und Pamela Biermann haben im engen Dialog mit Johann Scheerer einen Plan entworfen, eine Brücke zu schlagen von Biermanns Werk in die heutige Zeit. Ziel ist es, diese immer noch relevante Musik, die in einem von Krisen gebeutelten Europa heute aktueller denn je wirkt, einem breiteren Publikum zugänglich zu machen für eine nachwachsende Generation. So wird im Clouds Hill-Studio in Hamburg intensiv an diversen Coverstücken gearbeitet, von denen noch viel zu hören sein wird.

WOLF BIERMANN, Zeuge und Protagonist einer turbulenten Zeit, hat sich stets lautstark zu Wort gemeldet, um seine Kritik an den herrschenden Zuständen zu äußern – und findet nun Unterstützung in einer jungen Generation, die künstlerisch durchaus geprägt ist vom Ton des 1936 in Hamburg geborenen Künstlers, der als junger Mann in die DDR übersiedelte, um später von ihr verstoßen zu werden: weil er sich auch dort nicht zensieren ließ!

Biermanns Relevanz zeigt sich nicht zuletzt in einer aktuell großen Retrospektive des Deutschen Historischen Museums, die nachvollziehbar macht, wie Biermann seit seinen ersten künstlerischen Erfolgen in den 1960er Jahren auch immer ein Seismograph seines Heimatlandes war, durch das sein Vater in Auschwitz ermordet wurde und zu dem er stets ein gespaltenes Verhältnis behalten hat.

Johann Scheerer sieht es somit fast als zwingend notwendig, eine Musik, die sich auch in einem emanzipatorischen Sinne an ein breites Publikum widmet, diesem auch wieder zugänglich zu machen – und durch das ambitionierte Coverprojekt in ein neues Scheinwerferlicht zu rücken. In einer Zeit, in der Europa von Kriegen geplagt ist und sich auch in Deutschland das politische Klima verschärft, braucht es diese Stimme mehr denn je.

WER IST INA MÜLLER
(Auszug aus der aktuellen Bio)

INA MÜLLER wuchs als vierte von fünf Töchtern einer Bauernfamilie in Köhlen auf. Nach einer Ausbildung zur Pharmazeutisch-technischen Assistentin arbeitete sie in der Inselapotheke in Westerland auf Sylt sowie in der Flora-Apotheke in Bremen-Blumenthal. Bekannt wurde sie durch das mit Edda Schnittgard 1994 gegründete Kabarett-Duo QUEEN BEE, unter maßgeblicher Prägung von GeERBURG JAHNKE von den MISSFITS. QUEEN BEE löste sich im Dezember 2005 auf, die Abschiedsvorstellung fand in Bonn im Pantheon statt. Neben den Auftritten mit QUEEN BEE arbeitete sie an verschiedenen Solo-Projekten, vor allem im Bereich der plattdeutschen Sprache.

Seit 2007 moderiert sie ihre Late-Night-Show Inas Nacht im NDR, ab Herbst 2009 wird die Sendung auch in der ARD ausgestrahlt. Im Herbst 2009 veröffentlichte Ina ihr Album „Die Schallplatte – nied opleggt“ mit ausschließlich auf plattdeutsch eingespielten Songs.

Seitdem ist INA MÜLLER ein gern gesehener Gast auf den Bühnen in Deutschland, Schweiz und Österreich und spielt im Februar 2009 vor 12.000 Zuschauern in der Color-Line Arena in Hamburg. Anfang 2011 veröffentlichte sie ihr drittes hoch deutsches Album „Das wär dein Lied gewesen“, welches auch bereits fünf Monate später mit einem Goldaward veredelt wurde. Von November 2011 bis März 2012 ging INA MÜLLER mit ihrer Band auf ausverkaufte Tournee durch die deutschen Arenen.

LINKS INA MÜLLER
www.inamueller.de/
www.instagram.com/inamueller_offiziell/
www.facebook.com/inasnacht
www.daserste.ndr.de/inas_nacht/index.html 

QUOTE AUS DEM SONG 
„Bin halb froh mit mir“

INA MÜLLER ÜBER IHR COVER:
„Mein Lieblingslied von Biermann ist „Bin mager nun, und fühle mich“. Als die Anfrage kam, witterte ich sofort die Chance, den Song so zu interpretieren, wie ich ihn lange schon im Kopf habe.“

WARUM IST WOLF BIERMANN DEINER MEINUNG NACH IMMER NOCH AKTUELL?
„Alles, was Biermann politisch oder sozialkritisch in seinen Texten früher schon so großartig auf den Punkt gebracht hat, ist heute ja leider noch relevanter, als zu der Zeit, als ich mich in den 80ern und 90ern aktiv mit seinen Texten und Übersetzungen beschäftigt habe. Ich wünschte, es wäre nicht so!“

LYRICS
„Bin mager nun und fühle mich“

Das ist mal so mit mir
und bin halb froh mit mir

Bin mager nun und fühle mich
Noch können Blicke mich verletzen

das ist mal so mit mir
und bin halb froh mit mir

Noch zwei drei alte Worte kühlen mich
Eng neben gleichen Tieren
Spür‘ ich im Rücken Winterwind
Und meine Angst vorm großen Frieren

das ist mal so mit mir
und bin halb froh mit mir

Die Angst lässt nach, wenn wir zuhauf
In diesen dunklen Kälten sind

das ist mal so mit mir
und bin nicht froh mit mir

Das ist mein graues Lied vom Rauch
Und endlich stirbt die Sehnsucht auch

das ist mal so mit mir
und bin halt froh mit mir
und bin halt froh

Song streamen:
wolfbiermann.lnk.to/InaMueller

Projektlink:
wolfbiermann.lnk.to/LiederFuerJetzt

Quelle: ADD ON MUSIC

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu INA MÜLLER auf terrorverlag.com