LINGUA MORTIS ORCHESTRA lassen die Geschichte mit dem Video Clip zu ‘Cleansed By Fire’ lebendig werden!

„Abgeschleppte Autos, abgeschraubte Briefkästen, eine drei Tage lang komplett verdunkelte hessische Altstadt und dutzende Menschen, die in frühneuzeitlichen Gewandungen leise murmelnd über das Altstadtpflaster schlurfen“, um nur einen kurzen ersten Einblick in den unglaublichen Aufwand zu geben, der hinter der Entstehung des Videos zu ‘Cleansed By Fire’, dem Opener des LINGUA MORTIS ORCHESTRA Debuts »LMO« steckt, gibt sich Alex Schopbach (Stadt Gelnhausen) äußerst enthusiastisch. Gemeinsam mit Tine Link, einer Freundin der Band, bildete Alex den festen Kern des Produktionsteams, das mit Hilfe von Feuerwehr, Bauhof sowie Stadtverwaltung Teile der historischen Altstadt wieder ins Jahr 1599 versetzten. Für die 1170 von Kaiser Friedrich Barbarossa neu gegründeten Stadt im Kinzigtal zwischen Vogelsberg und Spessart war es wahrlich ein düsteres Jahr, in dem Henker auf Betreiben des Bürgermeisters und Hexenverfolgers Johann Strupp die Pfarrerswitwe Elisabeth Strupp mit dem Schwert hinrichteten.

Auf den historischen Fakten basierend und gestützt auf seinen Recherchen in den Archiven der Stadt, nahm sich Peter „Peavy“ Wagner, Sänger, Bassist und Texter LINGUA MORTIS ORCHESTRAs dieser außergewöhnlichen Geschichte an und fasste sie für das Konzeptalbum »LMO« in Worte.

Seit Juli arbeiten Nuclear Blast und die Stadt Gelnhausen zusammen, was auch Alex Schopbach, der bei der Stadt Gelnhausen für Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, in Worten des Lobes verlauten lässt: „Uns hat von Anfang an gefallen, dass Peavy ohne Effekthascherei dieses ernste Thema aufgegriffen hat und auf die Mahnmale in Gelnhausen verweist, die noch heute an die Hexenverfolgung erinnern.“ Und auch von Seiten des Labels gibt man sich schwer begeistert von der Kollaboration: „Die Zusammenarbeit trug schnell erste Früchte. Mittelalter Magazine stiegen auf die Thematik ein, die lokale Tagespresse berichtete regelmäßig über sämtliche Aktivitäten und selbst einige TV Teams waren beim Dreh vor Ort“, so Markus Wosgien, Head of Promotion bei Nuclear Blast.

Um der visuellen Umsetzung des in Gelnhausen bis heute präsenten Themas der Hexenverfolgung- und verbrennung gerecht zu werden, waren neben dem LINGUA MORTIS ORCHESTRA als Hauptdarsteller, die Gelnhäuser Gästeführer sowie zahlreiche Komparsen an den Aufnahmen zu ‘Cleansed By Fire’ beteiligt. Ihren Höhepunkt erlebten die dreitätigen Dreharbeiten am finalen Abend, als weitere rund 200 Statisten aus der Region zum Einsatz kamen, die die Gelnhäuser Bevölkerung im Jahr 1599 mimten. Sie wurden per Facebook mobilisiert und holten sich kurz vor Drehbeginn ihre Gewandungen aus dem städtischen Fundus, der mit tausenden historischen Gewändern aufwartet.

Premiere feierte das Video zu ‘Cleansed By Fire’ am vergangenen Freitag, den 22. November 2013 in der Gelnhäuser Stadthalle. Was für eine wahrhafte Meisterleistung hinter ihnen liegt, brachte Tine Link, die ausführende Produzentin bei der Premierenfeier vor 500 auf den Punkt: „In Gelnhausen wohnen lauter Zauberer. Ihr habt hier alles möglich gemacht, was nötig war.“

Das Video gibt es ab sofort auf der Homepage der Stadt Gelnhausen zu sehen, klickt auf:
www.gelnhausen.de/Cleansed-by-fire-Lingua-Mortis-Orches.900.0.html

Ein Wiedersehen mit dem LINGUA MORTIS ORCHESTRA in Gelnhausen gibt es am 5. Juli 2014, dann tritt die Formation beim 1. Gelnhäuser Sommerfestival gemeinsam mit HAGGARD open air auf der Müllerwiese zwischen Kaiserpfalz und Kinzig auf. Alle Informationen dazu sowie den Clip zu ‘Cleansed By Fire’ gibt es auf www.gelnhausen.de zu finden.

www.lingua-mortis-orchestra.de
www.facebook.com/linguamortisorchestra

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu LINGUA MORTIS ORCHESTRA auf terrorverlag.com