NATHAN TRENT hat „Late Night Friends“

Mit „The Stages of Change“ kündigt NATHAN TRENT sein Debüt-Album für den 01.04.2022 an. Bereits die ersten Vorboten „Growing Pains“ und „Underwater“ haben gezeigt, dass der ehemalige ESC-Finalist aus 2017 nicht nur optisch und visuell, sondern auch musikalisch „erwachsen geworden“ ist.

Seine Musikvideos, sein neues Merchandise und sein kompletter visueller Auftritt ist um einiges düsterer und ernster geworden, seine Songs ehrlicher, angreifbarer und echter, seine Instrumente immer mehr live eingespielt und weniger am PC programmiert – Nathan hat sich 2021 gefunden und eine neue Richtung eingeschlagen, die nicht nur den mittlerweile über 260.000 TikTok-Follower gefällt!

Nathan hat nach der letzten Veröffentlichung auch von seinen heimischen Kollegen in Österreich viel Lob eingeheimst: so kündigt Sänger JULIAN LE PLAY ihn in seiner TV Show als „die beste Stimme Österreichs“ an und nicht umsonst wurde Nathans Single „Legacy“ in Österreich zum Radio-Hit.

„Late Night Friends“ (VÖ 28.01.22) ist jetzt die jüngste Auskopplung aus Nathan bevorstehenden Debüt-Albums.

Der ziemlich selbsterklärende Titel, nimmt bereits einiges Vorweg: „Sind wir nur spät nachts „Freunde“ oder ist da etwa mehr?“ – singt Nathan. Eine Situation in der sich jede/r schon mal wieder gefunden hat.

Und auch der Sound spricht Nathans internationale Sprache: von Wien nach London und jetzt nach Berlin gezogen, ist Nathan für sein Songwriting-Talent bekannt und ein gerne gesehener Gast in Sessions, in denen er Toplines a la JONAS BROTHER, JUSTIN BIEBER und CHARLIE PUTH aus dem Ärmel schüttelt, als wäre es das Normalste der Welt.

Wie „Late Night Friends“ klingt, lässt sich hier überprüfen: youtu.be/7yaVwhHyUlM

Weitere Eindrücke:

youtu.be/fVNjvVkrZ44 („Growing Pains“)

youtu.be/xQrSj8A12nc („Underwater“)

Facebookwww.facebook.com/NathanTrentMusic

Instagramwww.instagram.com/nathantrentmusic

Tik-Tokwww.tiktok.com/@uptrent

Quelle: Promotion-Werft

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu NATHAN TRENT auf terrorverlag.com