Throwback ins Jahr 2014 mit KIND KAPUTT und Sänger und Gitarrist Johannes Prautzsch

„Ein Throwback ins Jahr 2014 – das aus musikalischer Sicht prägendste Jahr für mich. Am 21. März 2014 erschien das Album „Vom Stehen und Fallen“ der Band HEISSKALT und sollte von da an mein musikalisches Schaffen prägen. Doch zurück zum Anfang: 2014 war das Jahr, in dem sich auf Instagram alle Menschen Wassereimer mit Eiswürfeln über den Kopf schütteten. Gleichzeitig rief der IS im nahen Osten sein Kalifat aus. „Wetten, dass…“ wurde abgesetzt und die Halbinsel Krim annektiert und zwischen der ganzen Ebola-Hysterie ist die Deutsche Nationalmannschaft noch Weltmeister geworden. Zu dieser Zeit habe ich mein Studium in Mannheim begonnen und bin deshalb regelmäßig mit dem Auto zwischen meiner Heimatstadt Leipzig und Mannheim gependelt. An eine dieser Fahrten kann ich mich noch sehr genau erinnern: Während im Radio „Happy“ von PHARELL WILLIAMS und „Atemlos durch die Nacht“ lief, hörte ich zum zweiten Mal oben genanntes Album von Anfang bis Ende durch. Beim ersten Durchhören einige Wochen zuvor, konnte ich mich in keinen der Songs fallen lassen und hatte es schon fast enttäuscht aufgegeben. Und auch auf besagter Fahrt fand ich lange keinen Zugang zur Platte. Dann kam Titel Nr. 9 „Gipfelkreuz“ und erschlug mich mit der Zeile „Offene Arme, der gewaltigste Protest den wir haben“. Ich habe den Song allein auf dieser Fahrt noch dutzende Male gehört und stelle mir bis heute die Frage: „Reden wir von Zweck oder von Liebe, Atlas oder Sysyphus?“ Nach dieser Offenbarung durch „Gipfelkreuz“ habe ich auch den Zugang zum Rest des Albums gefunden. Wie genial ist bitte der Opener „Das bleibt hier“, der aus einer Reihe von Aufzählungen englischsprachiger Bandnamen besteht, die HEISSKALT beeinflusst haben? Oder der verzweifelte Versuch in „Sonne über Wien“ den Moment festzuhalten? Es gibt wahrscheinlich kein anderes Album, dass ich 2014 so oft gehört und mit dem ich mich so intensiv auseinander gesetzt habe wie „Vom Stehen und Fallen“. Wahrscheinlich haben alle die das lesen, dieses Album schon gehört, aber falls nicht, solltet ihr das unbedingt nachholen.“

Seit dem 22.03.2019 ist das KIND-KAPUTT-Debüt „Zerfall“ in den Plattenläden und natürlich haben wir auch bereits reingehört:

www.terrorverlag.com/rezensionen/kind-kaputt/zerfall/

Ihr möchtet lieber bewegte Bilder und Ton? Auch damit können wir dienen: youtu.be/LCxJQEbRh5o

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu KIND KAPUTT auf terrorverlag.com