Band Filter

ABYSS LORD - Fragments of Insanity

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ABYSS LORD
Title Fragments of Insanity
Homepage ABYSS LORD
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Die Hannoveraner Death Metaller ABYSS LORD erinnern auf ihrem ersten vollständigen Longplayer nicht mehr ganz so massiv an ihre großen Vorbilder BOLT THROWER wie noch auf der ersten Demo-CD. Nichtsdestotrotz hört man natürlich in den 12 Songs immer wieder Elemente der Briten heraus, besonders der Beginn von „The Crowning“ lässt die Ohren leuchten. Vornehmlich gibt es Versatzstücke aus deren Früh-Phase. Allerdings „bedient“ man sich auch bei etlichen anderen altgedienten Recken, so dass ein interessant-fetter Mix dabei herauskommt. Besonders treibende Songs wie der Opener „Human Downfall“ oder das simpel-geile „Bone Eating Parasite“ lassen die Death Metal-Matte fliegen. Zwar wird das Material, und besonders der Gesang von Matthias Wiele, auf die Dauer der 51 Minuten etwas eintönig, aber das stört bei den letzten 8 CANNIBAL CORPSE-Scheiben ja auch keinen. Die sind ein gutes Stichwort, denn Bassist Emilio Lozano tut sich in Hannover auch als Veranstalter hervor (u.a. GOD DETHRONED, CORPSE, VADER…), da kann man die eigene Combo ja ab und an mal gut als Vorband platzieren.

Es wird auf „Fragments of Insanity“ fast durchgehend Gas gegeben, teilweise bis in den Blast-Bereich hinein. Aber auch den einen oder anderen Slowdown-Part, wie in „Season 665“, lässt man nicht außen vor. Im Vordergrund steht allerdings schnelleres Geknüppel. Für eine selbstproduzierte Scheibe bietet das Teil einen recht guten und druckvollen Sound, und auch das Artwork von Schlagzeuger Jens Dumann überzeugt. Da das Werk schon ein paar Tage auf dem Buckel hat seit der Aufnahme, darf man bald mit neuem Stoff aus dem Hause ABYSS LORD rechnen. Etwas mehr Abwechslung im Songwriting darf es dann schon sein! Ansonsten eine gelungene Investition für jeden oldschool-Death Metaller.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu ABYSS LORD