Band Filter

ACID MOON AND THE PREGNANT SUN - Speakin‘ of The Devil

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ACID MOON AND THE PREGNANT SUN
Title Speakin‘ of The Devil
Homepage ACID MOON AND THE PREGNANT SUN
Label TONZONEN RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Die achtköpfige Kapelle ACID MOON AND THE PREGNANT SUN wurde ursprünglich 2015 von dem Ehepaar Eden Leiberman und Aviran Haviv in Tel Aviv gegründet. Beide sind ein fester Bestandteil der israelischen Musikszene und in einer Vielzahl von Bands und Projekten aktiv. So ist Aviran mit seinem Bruder Omer seit Jahren mit der als eine exzellente Live-Combo geltenden THE GREAT MACHINE in der europäischen Stoner-Szene unterwegs. Mit ACID MOON AND THE PREGNANT SUN wollen die Beteiligten eine offene, lebendige Plattform schaffen, die sich keine musikalischen Grenzen auferlegen möchte. Mit einem Augenzwinkern bezeichnen sie sich selbst als „super psychedelic super group“. „Speakin‘ of The Devil“ ist ihr Erstling, der irgendwo zwischen Psychedelic und Garage-Rock, Sixties-Folk und Classic Rock beheimatet ist.

Sieben Songs, die sich über knapp 43 Minuten erstrecken, umfasst das Album. Die Truppe lässt sich offensichtlich Zeit, um den Liedern den nötigen Raum und Möglichkeiten der Entwicklung zu geben. Der psychedelisch anmutende Opener „I Love You“ bringt es dabei nur auf 3:56 Minuten, doch schon der nachfolgende Titeltrack „Speakin‘ of The Devil“ ist stolze 8:53 Minuten lang und serviert perfekt ausbalancierten Classic Rock, der auch aus den späten Sechzigern oder frühen Siebzigern stammen könnte. „Creatures of The Abyss“ zeigt sich mit dominanter Percussion ebenso rhythmusbetont wie verspielt, während das treibende „Wide“ abermals auch in psychedelischen Untiefen mäandert. „Bright Sky At Night“ unterstreicht die folkige Note im AMATPS-Soundkosmos, wohingegen es „Save Me“ mit straightem Rock nach vorn drängt. Auf der Zielgeraden beweist schließlich „Sparrow“, dass sich die Israelis auch auf ruhigere Melodien mit viel Gefühl verstehen.

„Speakin‘ of The Devil“ klingt wie eine große Jam Session verschiedener befreundeter Musiker, die einfach mal losgelegt und bald gemerkt haben, dass sie ziemlich gut miteinander harmonieren. Die einzelnen Stücke wirken für sich, ergeben jedoch genauso gut auch ein stimmiges Ganzes. ACID MOON AND THE PREGNANT SUN sind zudem auf angenehme Weise retro ohne angestaubt zu klingen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu ACID MOON AND THE PREGNANT SUN