Band Filter

AD INFERNA - Héroïne (Revisited Trance und Tanz)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist AD INFERNA
Title Héroïne (Revisited Trance und Tanz)
Homepage AD INFERNA
Label IONIUM RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.7/10 (3 Bewertungen)

AD INFERNA bringen dieser Tage eine Club-Remix-Compilation raus, um die Wartezeit auf das neue Album zu verkürzen bzw. um die gewillten Käufer schon vorher anzuheizen. Laut Info wird mir abgeraten, die Band in eine Schublade zu stecken und das klappt auch tatsächlich nicht wirklich, wobei die eigene Beschreibung sehr gut auf das Remix-Album passt. Ich kenne die Originale nicht, aber in der Bearbeitung klingen die Songs allesamt nach Future-Pop mit Trance gepaart.

Die Namen der Remixer klingen alle gut, wobei COLONY 5 und SUPREME COURT hervorstechen. Aber beim Genuss der Ergebnisse stellt sich neben einer guten Klangqualität auch eine gewisse Lustlosigkeit ein, und ich weiß nicht, ob es am Potential der Originale liegt oder an der Klasse der Bearbeiter. Es „Tranced“ etwas vor sich hin, aber richtige Party-Laune kommt nicht auf, besonders da das meiste Song Material sehr ähnlich klingt und kein einziger Track bei mir richtig hängen bleibt. Der „Veritge Klub Remix“ bleibt bei mir am ehesten in Erinnerung, weil er wie ROBERT MILES klingt, aber so was ist doch niemals für den Club geeignet, im Gegensatz zum Rest, der zwar etwas langweilig ist, aber immerhin versucht, Stimmung aufkommen zu lassen. Und so kommt mir der Herr MILES noch öfters ins Gedächtnis, man wandert uninspiriert von Song zu Song und der Herr Sänger geht einem unglaublich schnell mit seinem Gesang auf den Keks. Etwas abgefahrener und kompatibler empfinde ich „Metamorphose“, der schöne Future Pop Elemente hat und eher auf Elektro getrimmt ist, warum nicht gleich so. C-LEKKTOR und SUPREME COURT decken dann die harte Elektro-Schiene ab, und das auch sehr gekonnt, aber „SM 4 SM“ empfinde ich (persönlich) als etwas „ungeeignetes“ Rohmaterial, der Titel besitzt kein richtiges Tanz-Potential für mich. Zum guten Schluss folgt noch der COLONY 5 Remix, den ich als einzigen rundum gelungen finde, eher in Richtung Elektro-Pop gehend und dadurch sehr angenehm, ruhig… aber schön stimmig und harmonisch.

Es steckt viel Mühe und Einsatzwillen in der CD, was ich anerkennen möchte, besonders bei den ganzen Kooperationen, bekannten Fremdhelfern usw., aber ich glaube, man ist bei mir an den falschen Rezensenten geraten, vielleicht liege ich auch nicht richtig und es ist eine geschmackliche Fehleinschätzung meinerseits, jedenfalls hat mich diese Scheibe (die übrigens nur als Download angeboten wird) gelangweilt, und ich vermute, das Problem liegt an AD INFERNA höchstselbst, deren Originale kaum Spielraum für Variationen bieten. Schwamm drüber, hört bitte mal rein, ich bin mir sicher, dass es eine geeignete Zielgruppe, aber eine Offenbarung wird Héroïne (meiner bescheidenen Meinung nach) so oder so nicht sein.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

AD INFERNA - Weitere Rezensionen

Mehr zu AD INFERNA