Band Filter

ANATA - Under a Stone with no Inscription

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ANATA
Title Under a Stone with no Inscription
Homepage ANATA
Label WICKED WORLD/ EARACHE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

ANATA gehört zu den beständigen aber doch eher noch unbekannten Größen der schwedischen Death Metal Szene. 1993 gründete man sich und konnte bislang drei Veröffentlichungen auf dem französischen Label Season of Mist vorweisen, die allesamt gute Kritiken erhielten. Witzigerweise fragt sich die Band auf ihrer Homepage selbst, wofür die ominöse Split (Versus)-CD mit BETHZAIDA 1999 gut sein sollte. Jetzt aber holt man zum dritten vollständigen Schlag aus und hat sich dabei tatkräftige Hilfe vom Earache Ableger Wicked World gesichert.

Die grundsätzliche musikalische Ausrichtung ist dieselbe geblieben: Technischer Death Metal amerikanischer Prägung mit ein paar skandinavischen Tupfern in der B-Note. Von Kollegen immer wieder als Kreuzung aus MORBID ANGEL und AT THE GATES beschrieben, kann ich zumindest letzteres nicht bestätigen. Denn man geht immer kontrolliert, immer nach einem Plan vor, der Wahnsinn des GROTESQUE-Nachfolgers steht dem Quartett nicht auf die Stirn geschrieben, eher der Schweiß harter Arbeit. 10 mal komplexe und progressive Gitarrenläufe kombiniert mit tiefen brutalen Grunts der BENEDICTION-Schule und ein paar spitzen Schreien ergeben ein auf den ersten Blick eine leicht kryptische Strategie. Der Hörer braucht ein paar Durchläufe um den Schlüssel in dieses Labyrinth zu finden, danach will er gar nicht mehr entkommen, es sei denn, er steht auf simples Geboller oder Fantasy-Akrobatik. Sei es das groovige Fundament von „Entropy within“, seien es die progressiven Gitarrenläufe bei „Under the Debris“ oder die DEATHigen Arrangements bei „Leaving the Spirit behind“, immer bleibt es in sich schlüssig, nie wird Frickelei zum Selbstzweck. Vielleicht nicht die großen Mitgröhlhits, aber Anspruch und Brutalität dürfen auch mal Hand in Hand gehen.

Der Sound passt (StudioMega), das Cover auch, die Qualität ebenso, wieso sollte ANATA eigentlich nicht in die erste Liga aufsteigen? Weil das Musikbusiness ebenso wie der Sport ungerecht ist und Ausdauer nicht zwangsläufig Glück ersetzt. Keine große Ausdauer wird es brauchen, diese CD käuflich zu erwerben, was anspruchsvollen Deathern hiermit ans Herz gelegt wird.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu ANATA