Band Filter

ANDREAS DORAU & SVEN REGENER - Ärger mit der Unsterblichkeit (Buch)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ANDREAS DORAU & SVEN REGENER
Title Ärger mit der Unsterblichkeit (Buch)
Homepage ANDREAS DORAU & SVEN REGENER
Label GALIANI BERLIN
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Was passiert, wenn man mehr oder weniger zufällig mit 15 Jahren einen der exzentrischsten NDW-Hits schreibt? Die Frage stellt man am besten ANDREAS DORAU, denn aus seiner Feder stammt „Fred vom Jupiter“ – entstanden während einer Projektwoche in seiner Hamburger Gesamtschule und gegen den Willen seines Lehrers an das Düsseldorfer Ata-Tak-Label geschickt. „Fred vom Jupiter“ wurde die bekannteste Veröffentlichung der kleinen Independent-Plattenfirma aus Düsseldorf, die als Mitauslöser der Neuen Deutschen Welle gilt. Und ANDREAS DORAU? Der widmete sein Leben der Kunst, hat viele kleine biografische Geschichten SVEN REGENER erzählt und gemeinsam haben die beiden daraus das Buch „Ärger mit der Unsterblichkeit“ gemacht.

Nun ist „Ärger mit der Unsterblichkeit“ weder ein Roman noch eine Biografie im klassischen Sinne. Dorau erzählt vielmehr locker aus seinem bewegten Leben und Regener fasst das Ganze in druckreife Sätze. Verbindendes Element der beiden ist Charlotte Goltermann, die einerseits ANDREAS DORAU über Jahre als Agentin begleitet hat und andererseits mit SVEN REGENER verheiratet ist. Ihr ist es zu verdanken, dass die beiden Herren zusammengefunden haben und wir jetzt mehr wissen über die „Fred-vom-Jupiter“-Entstehung, wie die Verkaufscharts Anfang der Neunziger vermittels „Chartpowergimmicks“ gepusht wurden und was der Kinderstar der Neuen Deutschen Welle an der Filmhochschule in München so getrieben hat. Auch über seine Schwächen beim Gitarre spielen und die Vorteile der elektronischen Musik wird der Leser aufgeklärt. Ebenso über Andreas’ Strategie beim Verweigern des Kriegsdienstes und den Zusammenhang zwischen „Angst und Tanz“. Nicht zu vergessen, was mit Dorau bisweilen unter Alkoholeinfluss passierte oder wie ein Werbedeal schlagartig dazu führte, dass Charlotte und er zu den beliebtesten Leuten bei der Polygram, wenn nicht sogar ganz Hamburgs wurden.

Wer nicht eh schon ziemlich tief in der deutschen Independent-Musikgeschichte verwurzelt ist, wird mit den Namen, die in „Ärger mit der Unsterblichkeit“ vorkommen, vielleicht nur am Rande etwas anfangen können. Das ist aber auch gar nicht unbedingt nötig, denn die Stories, die ANDREAS DORAU und SVEN REGENER zum Besten geben, sind auch ohne entsprechenden Hintergrund sehr unterhaltsam, abwechslungsreich und manchmal auch etwas verwirrend. Man spürt in jedem Satz die subversiv-exzentrische Ader des Musikers und Regisseurs, der viel erlebt und einiges zu erzählen hat.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu ANDREAS DORAU & SVEN REGENER