Band Filter

ANGRA - Aqua

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ANGRA
Title Aqua
Homepage ANGRA
Label SPV
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (1 Bewertungen)

Die brasilianischen melodic Speed/ Power Metaller mit dem auch auf Solo-Pfaden wandelnden Edu Falaschi am Mikro bieten auch auf ihrem neuen Werk gewohnt starke Kost für alle HELLOWEEN/ BLIND GUARDIAN-Freaks.

Gerade der pfeilschnelle Opener „Arising Thunder“ erinnert frappierend an die Frühwerke der deutschen Vorreiter, auch wenn ANGRA im technischen Bereich ein paar Schippen draufpacken und besonders die Saiten qualmen lassen, wie einst uns-Yngwie. Dennoch groovt man bisweilen amtlich, hat dezente Orchesterparts dabei und überzeugt auf ganzer Linie. „Awake from Darkness“ nimmt den Fuß etwas vom Gaspedal und glänzt auch mit proggigen Elementen, bevor es mit „Lease of Life“ balladesk wird. Ok, auf das glockenhelle Organ von Edu muss man schon stehen, aber er singt auch gerne mal tiefer gelegt. Nachzuhören beim sägenden „The Rage of Waters“. Diese Güte kann man in der wesentlich ruhigeren zweiten Hälfte nicht mehr ganz halten, da hätte man gerne noch mal öfter den Dampfhammer auspacken können, anstatt sich klassisch und akustisch auszutoben.

Dennoch wieder ein starkes Werk für jeden melodic Metal-Fan.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

ANGRA - Weitere Rezensionen

Mehr zu ANGRA