Band Filter

Request did not return a valid result

ANNA DEPENBUSCH - Sommer aus Papier

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ANNA DEPENBUSCH
Title Sommer aus Papier
Homepage ANNA DEPENBUSCH
Label 105 MUSIC
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
4.6/10 (10 Bewertungen)

„Sommer aus Papier“ ist bereits das vierte Album der Hamburger Song-Poetin ANNA DEPENBUSCH, die im vergangenen Jahr mit „Die Mathematik der Anna Depenbusch“ die Longplay-Charts stürmte. Im Anschluss an ihren #25-Erfolg legte die 35-jährige eine nur von einem Klavier begleitete Fassung namens „Die Mathematik der Anna Depenbusch in Schwarz-Weiß“ nach, um jetzt wieder reichlich Farbe ins Spiel zu bringen.

Nach einem jazzig-beschwingten „Herzlich Willkommen“ mitsamt Kontrabass erklärt uns die Pop-Chansonsängerin, wie sie sich mitten im Winter einen „Sommer aus Papier“ baut und tatsächlich gelingt es ihr, mit dem Song die Sonne strahlen zu lassen. Derweil performt sie mit MARK FORSTER das gefühlvolle „Ich & Du“, bevor in der „Karaokenacht“ bunte, flirrende Lichter hörbar gemacht werden. Ein wenig Melancholie kommt in „Zimmer #439“ auf und auch „Vom Leben als Gespenst“ schlägt leise Töne an, ehe „Fräulein Ukulele“ auf das Feinste groovt. Überhaupt tauscht Frau Depenbusch das unhandliche Tasteninstrument der letzten Langrille häufig gegen das reisetaugliche Saiteninstrument, auf dem auch die meisten der neuen Lieder geschrieben wurde. Auf diese Weise kommt man gut gelaunt mit dem „Tretboot nach Hawaii“, um mit „Hey Cowboy“ dezente, entschleunigte Countryklänge ins Spiel zu bringen. Die Nummer erinnert mich übrigens ein wenig an GISBERT ZU KNYPHAUSENs „Wer kann sich schon entscheiden“. Auf jeden Fall sind beide Songs wunderbare Tracks, was auch für das verspielte „w.w.w. (was wäre wenn) gilt. Leicht wie ein Sommerwind kommt es daher und wird vom wabernden „Irgendwo ist oben“ abgelöst, bei dem der besungene Wellenschlag seine musikalische Entsprechung erhalten hat. Mit „Benjamin“ rückt das Klavier doch wieder in den Mittelpunkt und auch beim finalen „110“ darf die Piano-Dramatik nicht fehlen.

Während sich auch der Spätsommer endgültig verabschiedet und wir uns auf den kalten Herbst und Winter einstellen müssen, nimmt ANNA DEPENBUSCH ihre Hörer mit auf eine Reise in an ferne exotische Orte und versprüht so die Leichtigkeit des Sommers – jedoch nicht ohne die Schatten zu ergründen, die die Sonne wirft. Das Ganze ebenso melodisch wie tiefgründig, schwermütig, fröhlich, leicht instrumentiert und mit schöner Stimme vorgetragen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

ANNA DEPENBUSCH - Weitere Rezensionen

Mehr zu ANNA DEPENBUSCH