Band Filter

ANTI-FLAG - The People or the Gun

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ANTI-FLAG
Title The People or the Gun
Homepage ANTI-FLAG
Label SIDEONEDUMMY RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.0/10 (2 Bewertungen)

Na habt ihr euch schon alle brav die Single des diesjährigen DSDS-Gewinners gekauft? Wie er heißt, ist ja sowieso egal, da so austauschbar wie die Yucca-Palme im heimischen Wohnzimmer. Gut, das Rettung naht. Die politischen Aktionisten ANTI-FLAG sind das passende Mittel gegen Popmusik und haben eine CD mit elf schrotgeladenen Titeln voller angesammelter Wut im Ranzen. Dabei hätte der siebte Longplayer der Band beinahe etwas seiner Schlagkraft eingebüsst, als das erklärte Lieblingsarschloch Mr. Bush seine Nachfolge an Politmessias Barack Obama übergab. Doch der riesigen Haufen Müll, den Mr. Bush hinterlassen hat, bietet noch genug Aggressionspotenzial, um weitere 10 Jahre musikalisch dagegen zu wettern.

So spricht „The Economy is suffering… let it die“ die Probleme ganz unverblümt und direkt an. Die Stimme des kleinen Mannes und gleichzeitig politische Aufklärung, dafür stehen ANTI-FLAG. Punkmusik, die ihr Ziel nicht verfehlt und mit eingängigen Parolen den Aufstand, wenn auch nur im Geiste, fordert. Die Sickness einer ganzen Bevölkerung verpackt in „You are fired (take this job)“ oder „The Gre(A)t Depression“, führt die eigene Gleichgültigkeit und Politverdrossenheit vor Augen. Da sich die Band nicht nur musikalisch engagiert sondern auch diverse Politkampagnen gegründet hat, weiß man auch um ihre Authentizität. Hier geht es nicht um Verschwörungstheorien sondern um reale Versäumnisse einer (scheinbar) unfähigen Regierung. Sänger Justin Sane packt wie auch schon bei den Vorgängern das Übel an der Wurzel und sagt auf knackigen 3-Minuten Tracks mehr aus, als unsere Politiker während einer ganzen Wahlperiode. Im Fegefeuer wandelt die Band bei „Sodom, Gomorrah, Washington D.C. (Sheep in Shepherds Clothing)“, indem sie die Weltreligionen als Mittel zur Massenkontrolle entlarven. So sind es auch nicht unsere Gebete, die erhört werden, sondern die Erkenntnisse, die ANTI-FLAG vermitteln möchten.

ANTI-FLAG nehmen sich auch bei „The People or the Gun“ wieder aktueller Probleme an. Im gewohnt schmissigen Punkmarsch präsentiert, kann die Band auch auf ihrem siebten Longplayer nichts verkehrt machen. „We are not human resources. We are human beings“…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

ANTI-FLAG - Weitere Rezensionen

Mehr zu ANTI-FLAG