Band Filter

APRIL ART - Rise & Fall

VN:F [1.9.22_1171]
Artist APRIL ART
Title Rise & Fall
Homepage APRIL ART
Label ARTIST STATION RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Ich bin mir sicher, dass Lisa-Marie Watz, Chris Bunnell, Nico Neufeld und Ben Juelg in ihrem Plattenschrank auch Alben der GUANO APES und von EXILIA haben. Warum? Nun, das Quartett aus Mittelhessen hat sich als APRIL ART ziemlich genau der Musik verschrieben, mit denen die vorgenannten Bands in den Neunzigern von sich reden gemacht haben. Zur Hochzeit dieses Alternative Rocks war der Vierer vermutlich gerade so aus dem Ei geschlüpft, aber wie die Truppe mit ihrem Debüt „Rise & Fall“ unter Beweis stellt, versteht sie sich ausgesprochen gut auf diese druckvolle Spielart des Rocks.

Dazu trägt ganz wesentlich auch das tiefe, raue Organ der Bandleaderin bei, die bei Sandra Nasic in die Lehre gegangen sein könnte. Gleich mit dem eröffnenden Titeltrack „Rise & Fall“ lassen es APRIL ART ordentlich krachen. Nicht nur Fräulein Watz sorgt mit ihrer Rockröhre für gehörigen Wumms, auch ihre Kollegen an den Instrumenten lassen nichts anbrennen. In diesem Sinne schließt sich dann auch die energiegeladene erste Single „Not Fair“ an, die ebenso wie „Life In The Fast Lane“ oder auch „Scream“ keine Gefangenen macht. Bei Songs wie „You Want It All“ und „Desire & Yearning“ kommt noch ne Prise mehr Emotionen ins Spiel, während „Resistance“ und „From The Inside“ als Nu-Metal-Smasher grüßen und „Where Do We Go?“ entspannt tiefer gestimmte Gitarren zu Gehör bringt. Mit „Fading Away“ zeigen die Gießener ihre ruppige Variante des berühmten weichen Kerns, bevor „Jealousy“ abermals in die Vollen geht und sich „Sacrifice“ auf der Zielgerade zur großen Hymne erhebt.

APRIL ART haben mit ihrem Erstling „Rise & Fall“ den Alternative Rock mitsamt weiblichen Power-Vocals zweifellos nicht neu erfunden, aber sie haben dem Genre eine hörenswerte weitere Facette hinzugefügt. Lisa-Maries kraftvolle Stimme ist charismatisch genug, um aufhorchen zu lassen und ihre Instrumentalfraktion macht ebenfalls einen handwerklich erstklassigen und von enormen Spielfreude gezeichneten Job.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu APRIL ART