Band Filter

ARCHIVE - Axiom (CD + DVD)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ARCHIVE
Title Axiom (CD + DVD)
Homepage ARCHIVE
Label DANGERVISIT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

„Axiom“ ist ARCHIVEs bis dato ehrgeizigstes Projekt: ein 40-minütiger Kurzfilm mit begleitendem Album, veröffentlicht als CD, LP, Download und DVD – und im Frühjahr 2014 auch im Kino zu erleben. Von der Band und ihrem langjährigen Wegbegleiter Jerome Devoise produziert, wurde die Platte dieses Jahr in London und Paris aufgenommen. Anschließend entstand der beiliegende Film in Zusammenarbeit mit dem spanischen Filmkollektiv NYSU.

Nun klingen die ARCHIVE-Songs grundsätzlich ein wenig wie der Soundtrack zu einem Film. Das weiß auch Gründungsmitglied Darius Keeler, der deshalb das Konzept so erklärt, dass es immer schon Ambitionen gab, die Musik und den Prozess des Filme machens zu verbinden. Der NYSU-Direktor Jesus Hernandez empfindet die sieben Songs sogar fast als komplettes Film-Skript, für die es „nur noch“ einen visuellen Soundtrack zu entwickeln galt. Die musikalischen ARCHIVE-Motive mussten in passende bewegte Bilder transformiert werden.

Wie man sich diesen Prozess genau vorzustellen hat, vermag ich nicht zu sagen. Unter www.axiomthefilm.com/ gibt es jedoch kurze Snippets zu sehen und was die Musik angeht, sind die Briten erneut über jeden Zweifel erhaben. Der Einstand erfolgt mit „Distorted Angels“ in kühler Spannung, ehe „Axiom“ zunächst die Glocken läuten lässt und dann zum vielschichtigen Trip Hop-/Post-Rock-Style der Kapelle findet. „Baptism“ schließt sich dem mit flirrender Elektronik im Midtempo an, während das abgeklärte „Transmission Data Terminated“ geheimnisvoll und mit gemischtgeschlechtlichem Gesang aus den Boxen schallt. Typische Vertreter der ARCHIVE-Discografie sind weiterhin die emotionsgeladenen „The Noise of Flames Crashing“ und „Shiver“, die sich beide Zeit lassen, um ihre ganze Schönheit zu entfalten. Mit einer Reprise von „Axiom“ endet der Silberling abermals unter Glockengeläut.

Was mit persönlich über die Gesamtlänge bei den Stücken fehlt, ist ein wenig Bewegung – und vermutlich die optische Umsetzung der Songs. Auch wenn man nichts von der Kollaboration zwischen ARCHIVE und NYSU weiß, hat man nämlich schon den Eindruck, dass bei „Axiom“ Bilder wesentlicher Bestandteil sein könnten. Man darf also gespannt sein, ob es der Film auch in das Arthouse Kino vor Ort schafft oder ob dieser Streifen ausgewählten Großstadt-Lichtspielhäusern und natürlich dem heimischen DVD-Player vorbehalten bleibt.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

ARCHIVE - Weitere Rezensionen

Mehr zu ARCHIVE