Band Filter

ARETHA FRANKLIN - Sings The Great Diva Classics

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ARETHA FRANKLIN
Title Sings The Great Diva Classics
Homepage ARETHA FRANKLIN
Label RCA
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Die “First Lady of Soul” war wieder einmal im Studio. „ARETHA FRANKLIN Sings The Great Diva Classics” lautete das Motto der Sessions und ist gleichzeitig auch der Titel der Platte, die zehn fremde Songs präsentiert, welche von der Soul-Diva, die 2008 vom Rolling-Stone-Magazin zur besten Sängerin aller Zeiten gekürt wurde, auf ihre ganz eigene Art interpretiert wurden.

Den Anfang macht der Klassiker „At Last“, mit dem der Silberling äußerst smooth beginnt, ehe die ADELE-Nummer „Rolling In The Deep“ mit typischem ARETHA-FRANKLIN-Temperament übernimmt. Der Motown-Evergreen „Midnight Train To Georgia“ schließt sich dem entspannt an, bevor „I Will Survive“ in der „Aretha-Version“ erneut in die Vollen geht. Der GLORIA-GAYNOR-Disco-Sound tritt hier für einen souligen Rundumschlag in den Hintergrund, während „People“ (im Original von BABRA STREISAND performt) leise, eindringliche Töne anschlägt. ALECIA KEYs „No One“ gefällt mit dezenten Reggae-Vibes, wohingegen CHAKA-KAHNs Disco-Hit „I’m Every Woman“ in der Kombination mit dem OTIS-REDDING-Song „Respect“ ordentlich Groove mitbringt. Mit der Piano-Ballade „Teach Me Tonight“ geht’s jazzig weiter, um alsbald mit „You Keep Me Hangin’ On“ (KIM WILDE) auf den Dancefloor zu bitten. Neben diesem Stück hat eindeutig das abschließende „Nothing Compares 2 U“ (SINEAD O’CONNOR) die größte stilistische Veränderung erfahren.

Aber ein alter Hase wie ARETHA FRANKLIN weiß natürlich was er tun. Deshalb sind die Neuinterpretationen auch samt und sonders gelungen und zeigen eine gut gelaunte 72-jährige. Stellt sich mir nur noch zu klären, ob das Coverfoto neu ist oder die Dame dafür bereits vor ein paar Jahrzehnten abgelichtet wurde. Falls es aktuell ist, stellt sich mir die Frage nach dem Chirurgen, der für das Ergebnis verantwortlich ist oder ob Photoshop tatsächlich so viel ausrichten kann. War die Lady nicht auch mal viel fülliger? Egal, was zählt ist die Musik und die ist über jeden Zweifel erhaben.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu ARETHA FRANKLIN