Band Filter

ARGINE - Le luci di Hessdalen

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ARGINE
Title Le luci di Hessdalen
Homepage ARGINE
Label ARK RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.5/10 (2 Bewertungen)

Wer versucht, dieses Werk durch den Genuss eines Stückes in eine Sparte einzuordnen, sollte sich unbedingt die gesamte CD anhören. Überraschend ist die Bandbreite, welche die Italiener ARGINE auf ihrem neuesten Werk „Le Luci di Hessdalen“ offenbaren. Die Bezeichnung „atmosphärischer Folk-Punk“ trifft es am besten. Und dieser ist vom feinsten! Schöne, weiche und gefällige Stimmen und ein gezielter Einsatz von Instrumenten wie E-Gitarre, Geige oder akustische Gitarre ergeben eine außergewöhnliche Kombination. Einfach unkonventionell und geistreich zugleich.

Der Opener „Radjodramma“ erinnert zunächst an den Soundtrack des Films „Chocolat“, gewinnt allerdings schnell an Beschwingtheit und überzeugt durch den männlichen Gesang und das Zusammenspiel von Violine, Drums und Gitarre. Punkig erklingt „Girotondo“, welches durch den Einsatz des leicht operettenhaften weiblichen Gesangs und der verzerrten männlichen Stimme eine Kunst an sich darstellt. Ein schönes Stück zum Mitwippen ist „Infinito Spazio“, welches eher an alte „drei Schritte vor und drei zurück“ Zeiten erinnert, aber in einer beschwingten und doch nicht Goth-Rock-Manier. „Spina nel fianco“ ist das Stück, das ich mir am ehesten im Repertoire eines guten DJs vorstellen kann. Mal ruhig, mal punkig und einfach wunderbar schräg.

Das Titelstück fällt eher ruhig aus, mit Klavier- und Geigeneinsatz, und erfreut mich durch den weiblichen Gesang, der sich im weiteren Verlauf zur männlichen Stimme gesellt. Gleichfalls ziehen die ruhigeren Lieder den Hörer in ihren Bann, so wie „I nostri occhi“, nur Gitarre und Geige, dazu der männliche Gesang – einfach nur schön. Mein Lieblingsstück ist aber „Lucente Anima“, ein sanfter Song mit Akustikgitarre und einem Duett der Stimmen. Dieser Track besitzt genau die leichte Melancholie und Verträumtheit, die auf einem solchen Kunstwerk nicht fehlen darf. Instrumental und ebenso überzeugend verläuft „La danza dei pensieri notturni“.

Wer mehr über die Inhalte der Texte wissen möchte, findet diese auf der Bandhomepage auch in englischer Sprache. Denn ich muss zugeben, dass meine Italienischkenntnisse hierfür nicht ausreichen. Wohl aber erkenne ich, dass die erste Veröffentlichung auf dem neuen Label Ark Records ganz großes Kino ist!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

ARGINE - Weitere Rezensionen

Mehr zu ARGINE