Band Filter

Request did not return a valid result

ATLAS LOSING GRIP - State of Unrest

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ATLAS LOSING GRIP
Title State of Unrest
Homepage ATLAS LOSING GRIP
Label BLACK STAR FOUNDATION RECORDS
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (2 Bewertungen)

18 Jahre haben die SATANIC SURFERS die Skate-Punk Szene Europas geprägt, dann sind sie „erwachsen“ geworden und haben festgestellt, dass es wohl besser wäre, getrennte Wege zu gehen. Rodrigo Alfaro aber ist einer dieser ewig Junggebliebenen, einer, der einfach nicht erwachsen werden will. Kein Wunder also, dass er seine Zweitband kurzerhand zum Hauptprojekt macht und mit ATLAS LOSING GRIP weiterhin dem Genre frönt.

„State of Unrest“ ist nunmehr bereits der zweite Longplayer-Output der Schweden, die sich stets im Schatten der SATANIC SURFERS bewegen, wenn auch ihr Sound stellenweise druckvoller wirkt. Alfaro wird es egal sein, er kann das machen, was ihm anscheinend immer noch großen Spaß bereitet und so plärrt und shoutet er auch nach zwanzig Jahren immer noch Liebesbekundungen, Rebellionsgedanken und Sozialkritik durchs Mikro. Begleitet von Uptempo-Moshriffs und Hardcore-Gitarrenparts tut sich der Herr auch nicht schwer, mit Songs wie „All in a days work“ oder „Black Hole“ für Stimmung zu sorgen. Was fehlt „State of Unrest“ also? Der zündende Funke, welcher die zugegebenermaßen professionelle Produktion länger als nur kurzweilig im Gedächtnis des Gehörs behält.

Die SATANIC SURFERS sind Kult, leider schicken sich ATLAS LOSING GRIP nicht an, ihr Erbe anzutreten. „State of the Unrest“ bleibt ein gutes, aber gesichtsloses Skate-Punk-Album. So stellt sich die Frage, ob es für Alfaro nicht doch die bessere Idee gewesen wäre, sein Erbe unangetastet zu lassen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

ATLAS LOSING GRIP - Weitere Rezensionen

Mehr zu ATLAS LOSING GRIP