Band Filter

AUTUMN - My new Time

VN:F [1.9.22_1171]
Artist AUTUMN
Title My new Time
Homepage AUTUMN
Label METAL BLADE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
3.0/10 (2 Bewertungen)

Meine erste Berührung mit den sympathischen Metallern aus Holland geschah, als die WITHIN TEMPTATION-Tour 2005 in Bielefeld stoppte und eben die in den Niederlanden bereits recht bekannten AUTUMN als Support für ihre Landsleute auftraten. Nun mit einem neuen Label-Deal, sowie neuem Basser und Keyboarder in den Reihen, will man auch in Deutschland seinen Bekanntheitsgrad erhöhen.

Nicht nur Label und Band haben sich verändert, sondern auch der Sound von AUTUMN hat sich deutlich weiter entwickelt. So entfernt man sich sowohl im Outfit als auch von der musikalischen Ausrichtung vom Etikett „Gothic Metal“. Die Haare der Männer sind zumeist ab, die zuvor eingestreuten Growls sind nicht mehr vorhanden und auch die Mucke selbst geht nun straighter und rockiger nach vorne. Weg vom Vergleich WT und NIGHTWISH hin zu THE GATHERING und LACUNA COIL ist hier die Devise, was vor allem der ansehnlichen Frontfrau Nienke de Jong mehr als entgegen kommt. So rocken z.B. die eröffnenden „Satellites“ und „Closest Friends Conspire“ schon gleich mit groovigen Gitarren, einfachen aber wirksamen Lead-Melodien sowie eingängigen Refrains voran und bieten der Sängerin genug Raum, sich in ruhigen als auch kräftig rockenden Passagen zu entfalten. Die immer wieder präsenten Orgel-Sounds des neuen Keyboarders Jan Munnik verleihen den Songs zudem einen leichten 70’s Touch, welcher sich gut in Gebilde einfügt. Als Ohrwurm entpuppt sich besonders das gut nach vorne gehende Titelstück. Auch wenn das Album insgesamt gefällig rockt, scheint sich die Band in der neu eingeschlagenen Richtung noch nicht zu 100% wohl zu fühlen. Denn gerade bei den etwas düsterer arrangierten „Angel of Desire“, „Forget to Remember“ oder auch dem Abschluss „Epilogue (What’s done is done)“ blüht die Band regelrecht auf. Die Arrangements kommen schlüssiger, die atmosphärischen Synth-Melodien ergänzen sich optimal mit der vielseitigen Performance Gebrüder van der Valk an den Gitarren und auch Nienke besticht durch tollen Gesang von energisch bis gefühlvoll. Besonders „Angels of Desire“ dürfte alle LACUNA COIL-Fans begeistern!

So darf trotz ordentlicher neuer Songs bezweifelt werden, ob AUTUMN in „ihrer neuen Zeit“ den richtigen Weg einschlagen. Die neue Ausrichtung wird solide dargeboten, allerdings wirken die erwähnten Ausflüge in die frühen Tage einfach authentischer und motivierter gespielt.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

AUTUMN - Weitere Rezensionen

Mehr zu AUTUMN