Band Filter

AXEL RUDI PELL - Games of Sin

VN:F [1.9.22_1171]
Artist AXEL RUDI PELL
Title Games of Sin
Homepage AXEL RUDI PELL
Label STEAMHAMMER
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Im Juli 2014 zelebrierte AXEL RUDI PELL in Balingen mit einer mehr als dreistündigen Show seine ersten 25 Jahre als Solokünstler. Die 15.000 anwesenden Fans feierten begeistert mit. Nach Veröffentlichung der dazugehörigen DVD im letzten Jahr steht nun das 16. Studioalbum „Games Of Sin“ zur Hörprobe bereit.

Das Intro „Lenta Fortuna“ (lat. etwa: Pech gehabt) startet passend zum Titel mit rollender Roulettekugel und geht dann in Akkordeonklänge über. Nach gut einer Minute ist der Spuk vorbei. Gitarrenklänge übernehmen und geben ihre Vorherrschaft bis zum Albumende nicht mehr aus der Hand. „Fire“ entpuppt sich schnell als typischer Pell-Song. Die markante, klassische Rockröhre von Johnny Gioeli, der eingängige Refrain sowie knackige Gitarrensoli wissen zu gefallen. „Sons In The Night“ besitzt alle Merkmale des Vorgängers, wird aber mit einer Extraportion Heavyness und stampfendem Rhythmus abgestimmt. Beim Titelsong „Game of Sins“ handelt es um einen von drei überlangen Titeln, die jeweils eine Spielzeit von ca. acht Minuten aufweisen. Los geht es mit zaghaften Keyboardklängen und Akustikgitarre, bis nach einer Minute eindrucksvoll die Elektrische ausgepackt wird. Orientalisch anmutende Klänge im Mittelteil und eine deutliche Temposteigerung in der Schlusssequenz lassen keine Langeweile aufkommen. Mit „Falling Star“ oder „Breaking The Rules“ stehen dagegen schnörkellose, sauber nach vorne gehende Rocker auf dem Plan. Selbstverständlich gibt es auch auf dieser ARP-Scheibe das passende Futter für den nächsten romantischen Abend. „Lost In Love“ lässt da garantiert nichts anbrennen. Mut beweist die Band bei der Auswahl des Bonustracks. Die Hardrock-Variante des DYLAN/HENDRIX-Klassikers „All Along The Watchtower“ kann sich mehr als hören lassen.

Respekt! Der blonde Gitarrist und seine Mannen haben sich über die Jahre zu einer nicht mehr wegzudenkenden Konstante im Hardrock-/Melodic-Metal-Segment etabliert. Wer sonst zelebriert heutzutage solche Gitarrenklänge?! Die Fans werden ein weiteres Mal sehr zufrieden sein.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

AXEL RUDI PELL - Weitere Rezensionen

Mehr zu AXEL RUDI PELL