Band Filter

AXON NEURON/VAGWA - :Documents 1995 – 2005:

VN:F [1.9.22_1171]
Artist AXON NEURON/VAGWA
Title :Documents 1995 – 2005:
Homepage AXON NEURON/VAGWA
Label ETERNAL SOUL
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

AXON NEURON/VAGWA gerieten erstmals in mein Blickfeld, als sie im September 2004 KIRLIAN CAMERA supporteten, die Italiener spielen dann auch auf der hier zu besprechenden Veröffentlichung eine nicht unbedeutende Rolle. Doch kurz etwas zur Geschichte des Ein-Mann-Projekts aus Rostock: Enrico Eisert veröffentlicht seit 10 Jahren (damit der CD-Titel auch Sinn macht) Tonträger, bis 1998 nur unter dem Namen AXON NEURON, bis er zusammen mit Nikolas Mosch das Noise Nebenprojekt VAGWA ins Leben ruft. Schon kurze Zeit später vereinigen sich beide Namen, und die Symbiose aus Noise und Ambient/ Neoklassik beginnt Formen anzunehmen. Die vorliegende Werkschau ist mithin die erste „richtige“ Silberscheiben-Veröffentlichung, davor standen unzählige Tapes, CD-Rs und eine 10inch. Allerdings ist auch „Documents 1995 – 2005“ auf lediglich 500 Stück limitiert, da heißt es, schnell zuzugreifen.

Beide Scheiben sind bis zum Rand gefüllt mit Livetracks, raren Aufnahmen, Samplerbeiträgen und Neueinspielungen, zusammen genommen ergeben die Stücke erstaunlicherweise ein recht homogenes Gesamtbild. Unter den Aufnahmen befindet sich die KIRLIAN CAMERA-Coverversion U-Bahn V.2 „Heiligenstadt“ (aufgenommen live bei eben jenem oben erwähnten Konzertereignis) aber auch eine neuere Zusammenarbeit mit den Italienern, „Aurora“ getauft. Einige Tracks stammen von Flammenzauber-Festivals bzw. Compilations, während das Liedgut der zweiten CD zumeist älteren Cassettenreleases entnommen wurde. Diese sind dann auch etwas sagen wir mal weniger abwechslungsreich, aber dafür stringenter anzuhören. „Thorned Message“ beispielsweise, ein Opus in 5 Parts schleppt sich bedrohlich düster aus den Boxen, nur hin und wieder von Noisekaskaden unterbrochen. An anderen Stellen werden (Radio-)Samples verwendet oder auch mal ein Auszug eines DEATH IN JUNE-Werks. Wie schon erwähnt fällt Silberling 1 etwas vielfältiger aus, hier und da sorgt Percussion für Auflockerung, oder es geht auch ansatzweise melodischer zur Sache. Einzelne Songs sollte man gar nicht unbedingt hervorheben, der Gesamtflow sorgt für einen imaginären Soundtrack, wenn man denn bereit ist, sich zu konzentrieren und treiben zu lassen.

Ein tadelloses Produkt aus dem Hause Eternal Soul mit hoher Wertigkeit, welches dem Namen AXON NEURON/VAGWA sicher zu deutlich mehr Bekanntheit verhelfen wird. Verdientermaßen, denn die Mischung aus Ambient, Noise, Neoklassik und Military weiß überwiegend zu fesseln und verspricht noch einiges an Potenzial für die Zukunft!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu AXON NEURON/VAGWA