Band Filter

AYREON - 01011001

VN:F [1.9.22_1171]
Artist AYREON
Title 01011001
Homepage AYREON
Label INSIDE OUT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.2/10 (5 Bewertungen)

Dass Multitalent Arjen Lucassen auch bei seinem neuen Doppeldecker wieder nichts dem Zufall überlässt, dürfte jedem Progmatiker klar sein. Somit sind diese 102 Minuten Klangdynamik auch erneut wieder völlig „outstanding“ in jeglicher Hinsicht! Wenn man sich jetzt nur mal die beteiligten Sänger auf den Ohren zergehen lässt, fließt’s einem schon überall raus: Tom Englund/ Steve Lee/ Daniel Gildenlöw/ Hansi Kürsch/ Floor Jansen/ Anneke van Giersbergen/ Jonas Renske/ Jorn Lande/ Magali Luyten/ Bob Catley/ Simone Simons/ Ty Tabor und einige Neuentdeckungen wie Liselotte Hegt oder Marjan Welman… da KANN nur Intergalaktisches bei rauskommen!

Und richtig, CD 1 startet mit dem 10-minütigen Bombast-Epos „Age of Shadows“ voll durch. Arjen versteht es erneut meisterhaft, die Elemente der letzten 40 Jahre (Rock-) Musikgeschichte zu verbinden und dennoch wie im Heute zu klingen. Dabei reichert er den eh schon unglaublich vielschichtigen AYREON-Sound noch mit einigen weiteren Feinheiten wie Folk-/ Mittelalter-Elementen an, ohne dabei den Faden zu verlieren. Ganz großes Kino! „Connect the Dots“ ist Prog (Metal) der Champions-League, aber auch das etwas straightere „Liquid Eternity“ lässt Kinnladen runterklappen und schmeichelt allen Liebhabern großer Tonkunst. Die jeweils wechselnd eingesetzten Vokalisten tun ihr übriges zum Gelingen dieser Kleinode. Das Keyboard- bzw. Gitarren-Koryphäen wie Lori Linstruth, Derek Sherinian, Tomas Bodin oder Michael Romeo mitwirken, macht’s noch hochwertiger… ganz abgesehen von den Akustikmusikern (verschiedene Flötenarten, Violinen, Cellos oder eine Tin Whistle)! Bei all der Instrumentenvielfalt wird allerdings logischerweise nie die harte Gitarre vernachlässigt, so dass Fans der obigen Sänger auch blind zugreifen können, wenn auch deren Bands alle nicht so vielschichtig agieren wie AYREON.

CD 2 fällt keinen Deut ab und startet mit dem ebenfalls 10-minütigen „The Fifth Extinction“ auch gleich voll durch. Das absolute Highlight folgt allerdings erst mit dem mächtig pumpenden „Unnatural Selection“! Wahnsinn im Quadrat! Aber auch die ruhigeren Tracks wissen vollkommen zu fesseln und das fast 12 Minuten lange Abschlussopus „The Sixth Extinction“ versetzt noch mal in völlig andere Sphären und bündelt nahezu alle AYREON-Stärken in einem Song. Bis zur letzten Sekunde ein absolutes Meisterwerk, welches sich niemand entgehen lassen sollte!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

AYREON - Weitere Rezensionen

Mehr zu AYREON