Band Filter

BACHELOR - Doomin‘ Sun

VN:F [1.9.22_1171]
Artist BACHELOR
Title Doomin‘ Sun
Homepage BACHELOR
Label LUCKY NUMBER MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Hinter BACHELOR stecken die beiden befreundeten Musikerinnen Melina Duterte (JAY SOM) und Ellen Kempner (PALEHOUND). Die beiden lernten sich 2017 kennen und es war wohl so etwas wie Liebe auf den ersten Blick. Nicht nur, dass sie zuvor Fans der Musik der jeweils anderen waren, sie funkten wohl auf Anhieb auch auf einer Wellenlänge und es folgten zwei gemeinsame Auftritte. Ein Jahr später besuchte Ellen das Homestudio von Melina in Los Angeles, wo wie aus dem Nichts der Song „Sand Angel“ entstand und klar wurde, dass die beiden ein gemeinsames Album machen mussten.

Im Januar 2020 packten die Mädels schließlich Melinas Studio-Equipment in zwei Autos und es ging in ein gemietetes Haus in Topanga, Kalifornien, um dort in kreativ-produktiver Isolation in nur zwei Wochen zehn Songs zu schreiben und einzuspielen. Unterstützung bekamen die Musikerinnen nach etwa einer Woche noch von Buck Meek und James Krivchenia (BIG THIEF). Meek brachte Gitarrenpedale und eine schöne alte Martin-Akustik-Gitarre mit, die er Melina und Ellen zur Verfügung stellte. Krivchenia spielte für einige Songs Schlagzeugspuren ein, während Dutertes Partnerin Annie Truscott (CHASTITY BELT) Streicher aufnahm, um ein paar zusätzliche Akzente zu setzen. Dass sich die gemeinsame Zeit gelohnt hat, beweist bereits der kraftvolle Opener „Back of My Hand“, der facettenreichen Indie-Rock verspricht. Weiter geht es mit dem bereits erwähnten „Sand Angel“, einem wunderbaren Slow-Burner, in dem Kempners trockener Leadgesang und Dutertes spritzigen Harmonien eine ganz besondere Dynamik entwickeln. Mit viel Schmackes und bassbetontem Heavy-Rock schließt sich die Single-Auskopplung „Stay In The Car“ an, bevor die Ladies mit „Went Out Without You“ und „Spin Out“ leisere Töne anschlagen. Dank der zweiten Auskopplung, dem coolen „Anything At All“, rückt der Bass wieder in den Mittelpunkt, während „Moon“ mit reduzierten Mitteln zu Herzen geht und das verträumte „Sick of Spiraling“ countryeske Vibes atmet. Das zarte „Aurora“ bedient sich des Stutzflügels, den die Frauen im Wohnzimmer des Hauses vorfanden und in dem sie dann ihr Studio einrichteten, wohingegen der finale Titeltrack „Doomin‘ Sun“ sich auf Gitarren-Fingerpicking und zweistimmigen Gesang fokussiert.

BACHELOR zeigen sich auf „Doomin‘ Sun“ von einer sehr abwechslungsreichen und handwerklich tadellosen Seite. Ihr Sound geht ebenso wie die Geschichten, die sie in ihren Liedern erzählen, sowohl zu Herzen als auch ins Ohr.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu BACHELOR