Band Filter

BACK ONE OUT - Helpless

VN:F [1.9.22_1171]
Artist BACK ONE OUT
Title Helpless
Homepage BACK ONE OUT
Label AMMONIA RECORDS
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.0/10 (1 Bewertungen)

Nachschub für die Skater- und College-Party-Gemeinde! Um diesen Leidenschaften weiterhin frönen zu können, bedarf es natürlich auch der passenden Musik, und da man nicht immer die gleichen Lieder abfeiern bzw. skaten will, muss auch mal was neues her. In diesem Fall stammt das Material dafür allerdings nicht klassisch aus den Vereinigten Staaten, sondern aus Livorno und trägt den Namen „Helpless“. Hersteller ist das Trio BACK ONE OUT, die sich offiziell im November 2004 zusammenrauften und nun ihr nicht ganz 40 minütiges, elfteiliges Paket von Italien aus direkt über den Half-Pipes, Poolhäusern und natürlich auch CD-Händlern dieser Welt abwerfen.

BACK ONE OUT machen also wie erwähnt eine fröhliche Punkrock-Mischung im Stile von BLINK 182 oder auch MILLENCOLIN. Der Schwerpunkt liegt hierbei allerdings deutlich mehr beim Rock, wenngleich auch ein klein wenig Emo mitschwingt. Das klingt nun nicht gerade erschreckend innovativ – ist es auch nicht. Die Kompositionen sind absolut typisch und wenig überraschend. „Little Alice“ und „Melancholy romance“ sind beispielsweise fast schon Klischeehaft: Absolut eingängiger Rhythmus und Refrains, die man nach einem einzigen Mal hören bereits auswendig kann. Aber macht nicht genau das diese Musik und die Leichtigkeit, die sie mitbringt, aus? Nach etwas Neuem sucht man auf diesem Longplayer vergebens – hält man jedoch Ausschau nach wirklich gelungener Musik in dieser Richtung, ist man bei „Helpless“ schon eher an der richtigen Adresse. BACK ONE OUT machen eine gute Figur, sei es bei den schnellen punkigen Nummern wie dem Opener „From streets to sidewalks“, „Dreadful“, oder dem Titelsong, bei denen besonders Schlagzeuger Alberto zeigt, dass er alles andere als überfordert ist, oder bei kräftig rockigen Titeln wie „Far Away“ und „My voice inside“. Gitarrist und Sänger Thomas spielt sehr griffige und passende Riffs, versteht es darüber hinaus auch noch seine Stimme richtig einzusetzen. Er überträgt mit ihr bei den fröhlich klingenden Nummern den Spaß (u.a. „Don’t check the sun“) genau so, wie er sie überzeugend kräftig einsetzt, wenn es zur Sache geht (z.B. „Monsters“). Auch in Sachen Gefühl, wie bei dem äußert gelungenem „Redemption“ (mit seinem harmonisch schönen Geigenspiel), bei welchem er teilweise auf ziemlich hohe Töne zurück greift, beweist er seine Qualitäten. Unterstützt wird er bei seiner Aufgabe konsequent und nicht minder gut durch die Background Vocals von Alberto und dessen Bruder am Bass, der einen sehr guten Job macht und es ein Genuss ist, ihm beim Einsatz seines Instruments zuzuhören: Stets kräftig, punktgenau und den Rhythmus anpeitschend.

Ein Meilensteil in der Musikgeschichte ist BACK ONE OUT mit „Helpless“ nun nicht gerade gelungen, dafür wird einfach zu viel geboten, was man schon andernorts oft genug gehört hat. Die Songs lassen halt eine gewisse Eigenständigkeit vermissen, sind dafür aber recht abwechslungsreich, ordentlich produziert und einfach sehr gut umgesetzt, womit eine absolute Massentauglichkeit beabsichtigt und erzielt worden ist. Die drei Italiener sind alles andere als das, was uns der Titel ihrer LP eventuell sagen will, und so kann man ihr Werk allen, die immer noch nicht genug von dieser Musik haben oder sie schlichtweg lieben, nur empfehlen – immer unter dem Vorbehalt, dass man nichts spektakuläres bzw. außergewöhnliches erwartet!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu BACK ONE OUT