Band Filter

BACKLASH - Heliotrope

VN:F [1.9.22_1171]
Artist BACKLASH
Title Heliotrope
Homepage BACKLASH
Label SPR/ INDIGO
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Schweden ist eine Quelle nie enden wollender Synthie Pop Bands. Wieder rotiert ein Album einer dieser Formationen in meinem CD Player. Mit „Heliotrope“ bringen BACKLASH schon ihre zweite Fulltime CD auf den Markt. War der Vorgänger „Impetus“ noch geprägt durch Marlins weiblichen Gesang, setzte man jetzt wieder auf das Ur-Mitglied Erik. Zusammen mit Oskar und Niklas brachten die drei 1998 schon mal eine EP heraus. In Deutschland ist das Trio noch recht unbekannt, aber das wird sich mit diesem Album ändern.

Gleich der Opener „Loadstar“ entpuppt sich als gefährlich. Die straighten Bässe animieren einen sofort, sich nach dem Rhythmus zu bewegen. Die Melodie setzt sich sofort im Gehirn fest und nach mehrmaligem Hören des Songs summt man die Melodie mit oder singt irgendwann den Refrain nach. „Loadstar“ ist der perfekte Popsong. Von der gleichen Güte ist auch der Titeltrack des Albums. Aber keine Sorge, es bleibt nicht so eingängig, dieses Werk hat auch Ecken und Kanten. Jede Menge elektronischer Spielereien durchziehen das Album und machen es dadurch sehr abwechslungsreich. „Splinter“ zum Beispiel geht mehr in Richtung GOLDFRAPP, während andere Titel typische Synthiepopsongs á la COLONY 5 oder den unvergessenen ELEGANT MACHINERY darstellen. Wo wir dann auch schon beim richtigen Thema wären. Die Stimme von Erik klingt in einigen Titeln doch sehr nach Robert Enforsen, dem Sänger von EM. Doch die Grundstimmung bei BACKLASH fällt weitaus positiver aus.

Ein absolutes Highlight ist das Stück „The Wrench Of Parting“, welches Erik zusammen mit Ex-Bandmitglied Marlin performed. Siebeneinhalb Minuten lang fesselt dieses verträumte Musikstück den Hörer. Es ist noch etwas zu früh dafür, aber in meiner persönlichen Jahresabschluss Top Ten ist dieser Song nicht mehr von der Spitze zu kippen. Marlin sollte in Zukunft wieder bei den Dreien einsteigen und neben Erik eigene Songs singen. Die Stimme dazu hat sie. Drei Remixe sind als Bonus mit auf die CD gepresst worden, welche meiner Meinung nach zu dicht am Original verbleiben. Dort hätte man doch etwas experimentierfreudiger sein können und den Songs einen völlig neuen Sound verpassen sollen. Die Dortmunder REACTIVATE fertigten den Remix von „Hunt“ an, während zwei Stücke von BACKLASH selbst überarbeitet wurden.

Für Freunde guter Synthi Pop Musik ist dieses Album absolut empfehlenswert und mit einer Spielzeit von fast 75 Minuten erhält man einen sehr guten Gegenwert für sein Geld.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu BACKLASH