Band Filter

BANANARAMA - 30 Years Of Bananarama (CD/ DVD)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist BANANARAMA
Title 30 Years Of Bananarama (CD/ DVD)
Homepage BANANARAMA
Label RHINO
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
1.0/10 (3 Bewertungen)

Da soll noch mal einer behaupten, es gäbe keine schwarze Magie, keine Hexerei und keine Flüche. Es gibt in der Musikgeschichte auf jeden Fall ein Trio, das genau diese finstere Kunst beherrscht. Stock, Aitken, Waterman, die ab Mitte der 80er Jahre die Musikszene fest im Griff hatten. Der Fluch hat etwas von einem Pakt mit dem Teufel, denn wer sich seinerzeit in die Hände dieses Produzententrios begab, dem war ein Höhenflug in den internationalen Hitparaden ebenso sicher wie der anschließende Absturz in die Belanglosigkeit. (Warum CLIFF RICHARD und DONNA SUMMER seinerzeit auch da mitmachten, wird ein ewiges Rätsel bleiben, aber vielleicht hatten beide ja noch eine vertragliche Pflicht aus einem anderen dämonischen Pakt zu erfüllen.) KYLIE MINOGUE ist eine der wenigen, die sich durch Stock, Aitken, Waterman etablieren konnte und trotzdem nicht in der Versenkung verschwand. Der Rest ist… vergessen…

Und dazu zählen leider auch BANANARAMA, die gemeinsam mit FUN BOY THREE (als dem eigentlichen Hauptact) in den frühen 80er Jahren das geniale „It ain’t what you do“ vorlegten, ein Song, der heute in den Charts und im Formatradio keine Chance mehr hätte. Es folgte die Single „Really Saying Something“, bei der BANANARAMA in den Vordergrund und FBT in den Hintergrung rückten. Und dann begann die Karriere dieser Girlband so richtig, die mit „Cruel Summer“ und „Robert De Niro’s Waiting“ zwei Evergreens schufen… und die dann zu Stock, Aitken, Waterman griffen, um sich mit einem Remake von „Venus“ von SHOCKING BLUE weltweit in den Charts ganz oben zu platzieren. Es folgte Hit auf Hit auf Hit… und dann war die Luft raus. Nein, nicht bei BANANARAMA, sondern bei Stock, Aitken, Waterman. Die maßlos überstrapazierte Hitformel, die für die verschiedenen Interpreten eine Art Gleichschaltung bedeutete, war ausgelutscht, die Käuferschaft hatte genug.

Wie gesagt, KYLIE MINOGUE schaffte den Absprung und wurde in den Jahren danach noch erfolgreicher, aber BANANARAMA waren auch weg vom sprichwörtlichen Fenster, und aus der Versenkung, in der sie seinerzeit verschwunden sind, haben sie sich nie wieder erheben können. Zum Duo geschrumpft machte die Band zwar weiter, aber anstatt zu den Wurzeln zurückzukehren, versuchte man stilistisch mehr Stock, Aitken, Waterman nachzuahmen – obwohl deren Sound längst tot war.

Da mutet es doch ein bisschen seltsam an, wenn jetzt eine CD plus DVD erscheint, die die dreißigjährige Bandgeschichte zelebriert, obwohl von diesen dreißig Jahren bequem die letzten zwanzig als erfolglos bezeichnet werden dürfen. Wer sehen und hören möchte, wie eine Frauenband mit qualitativ hochwertiger Musik erfolgreicher wird, mit Fließbandmusik noch erfolgreicher und zugleich belangloser und austauschbarer, der kann das bei „Bananarama ‎– 30 Years Of Bananarama“ sehr gut exerzieren. Leider wird einem bei dieser CD/ DVD-Kombi dann aber auch bewusst, wie viel Potenzial zunichte gemacht wurde.

Alles in allem ein interessantes musikalisches Zeitdokument, zumal hier endlich einmal alle Videos der Band zusammengefasst wurden – und die sind selbst dann noch sehenswert, wenn die Musik an sich nicht mehr interessiert.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu BANANARAMA