Band Filter

BARRENS - Penumbra

VN:F [1.9.22_1171]
Artist BARRENS
Title Penumbra
Homepage BARRENS
Label PELAGIC RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Ich musste ein bisschen in meinen verschütteten Latein-Kenntnissen kramen, aber dann wusste ich wieder, was „Penumbra“ im Deutschen heißt: Halbschatten! Und treffender hätten Johan G Winther, Kenta Jansson und Markku Hildén von BARRENS ihr Debüt wohl auch nicht benennen können. Die schwedischen Post-Rocker changieren zweifellos genau zwischen der dunklen und hellen Seite des Musik-Genres und verstehen sich darauf auch ganz ohne Vocals.

Was mit dem Intro „Antumbra“ sozusagen im Gegenlicht langsam aufgebaut wird, findet seine dynamische Fortsetzung in „Atomos“ und Oracle Bones“, bevor „Grail Marker“ ebenso wie der Titeltrack „Penumbra“ in Ambient-Gefilden mäandert. „Arc Eye“, „Shifter“ und „The Passing“ lassen verstärkt den Sechssaiter zu Gehör kommen, ein Kontrast, der in Verbindung zu den atmosphärischen Synthie-Flächen für angenehme Spannung sorgt. Auf der Zielgeraden versinkt „Umbra“ sodann im flirrenden Dunkel, das jedoch nicht kalt und düster, sondern angenehm wärmend erscheint.

Auch wenn „Penumbra“ der Erstling von BARRENS ist, haben wir es hier keinesfalls mit Neulingen zu tun. Johan G Winther und Kenta Jansson spielen bereits seit nahezu zwei Jahrzehnten bei SCRAPS OF TAPE, wo Markku Hildén 2018 als Live-Drummer verpflichtet war. Es stellte sich heraus, dass sie ähnliche Sound-Ideen hatten, die schließlich im Sommer 2019 in Uppsala und Göteborg für „Penumbra“ aufgenommen wurden. Das Mixing und Mastering hat Magnus Lindberg von CULT OF LUNA übernommen – insgesamt eine wahrlich gelungene Zusammenarbeit!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu BARRENS