Band Filter

[BASEMENTGRRR] - Arrival/ Departure

VN:F [1.9.22_1171]
Artist [BASEMENTGRRR]
Title Arrival/ Departure
Homepage [BASEMENTGRRR]
Label RAUMKLANG
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.7/10 (3 Bewertungen)

Das kleine aber feine Label Raumklang hat durch seine guten Veröffentlichungen schon länger meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen, und dieses Mal habe ich auch ein Release zur Rezension in die Hände bekommen, was mich umso mehr freute. Über das Projekt selbst kann man eher wenig in Erfahrung bringen, außer dass es sich um einen Künstler aus Aachen handelt, der einen weiten elektronischen Background hat und neben Bands wie SKINNY PUPPY gleichzeitig solche Größen wie THE ORB oder THROBBING GISTLE als Einflüsse nennt.

Und wie passt das nun auf ein Label, das IDM, Ambient und Downtempo auf seine Fahnen geschrieben hat? Ganz klar, sein Projekt [BASEMENTGRRR] geht genau in diese Richtung, wobei es natürlich im IDM-Bereich generell schwer ist, eine spezielle Richtung vorzugeben, dafür sind die Variationen zu mannigfaltig. Ich muss gleich von Anfang an betonen, dass mich sein Stil völlig in den Bann zieht, der Künstler schafft es, der sphärischen Sound-Silhouette eine Aura von Stärke und Emotion zu verpassen, die bei der Konkurrenz im Genre meist eher zu verwässerten und schwachen Luftnummern verkommt. Selbst bei der typischen Überlänge von sphärischen Songs wird hier nicht mit dem Element der Wiederholung und dem „Aussitzen des unweigerlichen Endes“ gespielt, [BASEMENTGRRR] beglückt stattdessen mit vielen kleinen Passagen voller klanglicher Aufmerksamkeiten den geduldigen Zuhörer. Somit kommt es zu einer perfekter Symbiose zwischen einer verschlingenden emotionalen Atmosphäre und einem Naturschauspiel aus Percussion bzw. Rhythmus, was nicht nur durch Vielfalt glänzt, sondern auch durch schön platzierte Melodien und Soundelemente. Natürlich möchte auch nicht die beiden Remixe von MIND.DIVIDED und BRAZDA LUI NOVAC unterschlagen, die zwar vom Typus fast schon zu nah am Original sind, aber die die CD gut ergänzen. Braucht jemand noch Beispiele? Stellt euch einen Soundtrack zwischen „Fight Club“ und „Ghost In The Shell“ vor, der von MOBY für den Nachfolger von „Blade Runner“ produziert wurde.

Und nun seid alle artig und holt euch gefälligst dieses Monument einer musikalischen Kopfkinoreise, so ein Ereignis kommt nur alle paar Jahre vor und wird euch euer ganzes Leben lang begleiten.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu [BASEMENTGRRR]