Band Filter

BEACH SLANG - A Loud Bash of Teenage Feelings

VN:F [1.9.22_1171]
Artist BEACH SLANG
Title A Loud Bash of Teenage Feelings
Label BIG SCARY MONSTERS RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Im vergangenen Jahr haben die Alternative-Punkrocker BEACH SLANG aus Philadelphia mit „The Thing We Do To Find People Who Feel Like Us“ ein gefeiertes Debütalbum abgeliefert. Kaum zwölf Monate später legen James Alex und seine Mannen auch schon wieder nach und glücklicherweise ist „A Loud Bash of Teenage Feelings“ trotzdem kein Schnellschuss geworden. Vielmehr hat der Fronter und Songwriter seinen jugendlichen Fans genau zugehört, wenn er nach den Konzerten noch Zeit mit den Kids verbrachte, die seine Platten kauften. Deshalb sind die zehn Songs auch so etwas wie die Geschichten der Fans, wobei natürlich zugleich autobiografische Momente zu verzeichnen sind, denn auch der inzwischen in der vierten Lebensdekade angekommene Sänger war mal 15.

Deshalb lauten die ersten Worte des Silberlings vielleicht auch „Play it loud, play it fast“, wenn BEACH SLANG ihr „Future Mixtape For The Art Kids“ abfahren, um gleich darauf mit „Atom Bomb“ in rotzigem Tempo nachzulegen. „Spin The Dial“ beweist derweil Radiotauglichkeit und große Gefühle, bevor „Art Damage“ nicht weniger emotional wieder in die Vollen geht. Ein Highlight der Platte ist zweifellos „Hot Tramps“, das sich blitzschnell in den Gehörgängen festsetzt, ehe die erste Single-Auskopplung „Punks In A Disco Bar“ wieder ungestüm nach vorn drängt und sich „Wasted Daze of Youth“ in ähnlicher Form anschließt. „Young Hearts“ rückt die die juvenilen Befindlichkeiten erneut in den dezent melancholischen Mittelpunkt, wohingegen es „The Perfect High“ abermals krachen lässt. Auch auf der Zielgeraden lassen die Amis dank „Warpaint“ nichts anbrennen.

„A Loud Bash of Teenage Feelings“ geht in gewohnter Weise nach vorn und weist zudem eine gewisse Schwermütigkeit auf, die dem Ganzen mehr Substanz verleiht. Den Rest erledigt das raue Organ des Mr. Alex, das ein wenig an Brian Fallon erinnert, womit wir auch schon bei der Empfehlung wären, für wen BEACH SLANG ebenfalls was wäre. Da sind natürlich die Fans von THE GASLIGHT ANTHEM zu nennen, außerdem kommen die Anhänger von THE REPLACEMENTS, JAWBREAKER und den JAPANDROIDS mit Sicherheit auf ihre Kosten.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

BEACH SLANG - Weitere Rezensionen

Mehr zu BEACH SLANG