Band Filter

BEAR - Propaganda

VN:F [1.9.22_1171]
Artist BEAR
Title Propaganda
Homepage BEAR
Label PELAGIC RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

BEAR haben ihren Sitz in Antwerpen und können in diesem Jahr ihr zehnjähriges Band-Bestehen feiern. Auf dem Zettel haben die vier Herren Metalcore, der hier und da mit Progressive Metal gespickt wird. Bereits im Mai ist ihr vierter Longplayer „Propaganda“ erschienen, den wir der werten Leserschaft nicht vorenthalten wollen.

Selbige sollte natürlich hart im Nehmen sein, denn die Belgier gehen gleich mal mit bösem Gegrowle und viel HC-Lärm in die Vollen. Dass der Vierer mehr als bloßes Geknüppel kann, beweist der vertrackte Titelsong „Propaganda“, ehe „Obay“ mit dezent nervösen Langäxten Tempo macht und Sänger Maarten Albrechts nicht nur brüllt, sondern auch mit cleanen Vocals eine gute Figur macht. Als entspannter Kopfnicker startet „Apollo’s Heist“ – ohne jedoch die nötige Angryness vermissen zu lassen. Dem schließt sich „Red Throne“ mit frickeligen Gitarren an, die in ihrer Darreichungsform ein wenig an THE DILLINGER ESCAPE PLAN erinnern. „Mite“ schlägt zunächst ruhigere Töne an, lässt es dann jedoch wieder wütend krachen und wenn man auf der Platte von einer Ballade sprechen wollte, dann wäre wohl das instrumentale „The Ram“ zu nennen. Einen perfekten Mix aus Groove und Noise liefert „Gutter Love“, während „Stigmata“ und „Flares“ erneut aufs Gas drücken, bevor „Engine“ abermals an den Songschnörkeln feilt und das finale „Kuma“ zum großen Rundumschlag ausholt und noch einmal beweist, was die Jungs draufhaben.

Ohne Zweifel verstehen James Falk (Gitarre), Serch Carriere (Schlagzeug) und Dries Verhaert (Bass) ihr Handwerk und gerade auf der Zielgeraden überzeugt auch der bereits erwähnte Maarten Albrechts am Mikro. Neben dem genretypischen und sehr druckvoll ausgefallenen Geballer verstehen sich BEAR zudem auf proggige Versatzstücke, die „Propaganda“ zu hörenswerten Brüchen verhelfen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

BEAR - Weitere Rezensionen

Mehr zu BEAR