Band Filter

BEETHOVEN ORCHESTRA BONN & CAMERON CARPENTER & DIRK KAFTAN - Beethoven X – The AI Project

VN:F [1.9.22_1171]
Artist BEETHOVEN ORCHESTRA BONN & CAMERON CARPENTER & DIRK KAFTAN
Title Beethoven X – The AI Project
Homepage BEETHOVEN ORCHESTRA BONN & CAMERON CARPENTER & DIRK KAFTAN
Label BMG
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Selbst wenn man kein besonderes Interesse an klassischer Musik hat, kennt man wahrscheinlich Ludwig van Beethovens „Ode an die Freude“, die Teil seiner letzten Schaffensperiode war und in Form der 9. Sinfonie im Jahr 1824 vollendet wurde. Der letzte Satz mit dem Chorfinale zu Schillers Gedicht ‚An die Freude“ ist auf jeden Fall besonders bekannt, auch als Grundlage der Europahymne. An seiner 10. Sinfonie hat der im März 1827 verstorbene Komponist und Pianist, der fast vollständig taub war, bis zu seinem Tod gearbeitet, konnte sie jedoch nicht mehr fertigstellen. Wie hätte „Die Unvollendete“ wohl geklungen? Diese Frage haben sich auch das Beethoven Orchester Bonn , dessen Dirigent Dirk Kaftan gemeinsam mit weiteren Musikern und Wissenschaftlern gestellt.

Das Ergebnis dieser Überlegungen trägt den Namen „Beethoven X – The AI Project“ und wird am 09.10.2021 im Bonner Telekom Forum feierlich uraufgeführt. Die Konservenkost kommt einen Tag zuvor in die Plattenläden. Denn zum 250. Geburtstag Beethovens im vergangenen Jahr stellte die Telekom ein internationales Expert*innen-Team unter der Leitung des Musikwissenschaftlers Dr. Matthias Röder (Leiter des Karajan-Institutes sowie Managing Partner von ‚The Mindshift‘, einer Institution, die sich dem Ausloten neuer (technischer) Möglichkeiten an der Schnittstelle von Musik, Kunst und Technologie verschrieben hat) zusammen, das mithilfe von entwickelter Künstlicher Intelligenz ( Artificial Intelligence = AI ) das Werk Beethovens abschließen sollte. Die vollendete Sinfonie sollte bereits im Frühjahr 2020 vom Beethoven Orchester Bonn live vor Publikum und im MagentaTV-Livestream uraufgeführt werden, allerdings machte Corona dem ehrgeizigen Unterfangen einen Strich durch die Rechnung, doch nun ist es soweit.

Dr. Matthias Röder beschreibt das Experiment so: „In den Skizzen zur 10. Sinfonie befasst sich Beethoven mit dem Gedanken der Spiritualität. Er möchte den Choral „Herrgott dich loben wir“ vertonen, und zwar in alten Kirchentonarten. In den Notizen offenbart sich zudem ein sehr nach innen gewandter Komponist, ganz im Gegensatz zur weltumfassenden Sicht, die in der 9. Sinfonie ihren Ausdruck findet. Vielleicht auch, weil er sich mit seinem eigenen Ende konfrontiert sieht, ist er introspektiv. In diesem Sinne ist es sicherlich erlaubt, die 10. Sinfonie als Kehrseite oder Kontrast zur 9. zu begreifen.“ Mit diesem philosophisch-musikwissenschaftlichen Grundverständnis im Kopf versammelte Röder ein kleines Team von Musikinformatikern und Computerwissenschaftlern, von Programmierern und Komponisten um sich und begab sich mit diesen in einen kollaborativen Arbeitsprozess, der zwei Phasen umfasste.

In der ersten Phase wurde die KI gefüttert mit Beethovens kompositorischem Werk sowie zeitgenössischer Musik Dritter und vor allem mit den Notenfolgen, die Beethoven bereits für die 10. notiert hatte. Damit wurde ein differenzierter Erkenntnishorizont geschaffen, der definierte, was für die KI als Allgemeinwissen, als spezifisches Wissen Beethovens und was als noch unbekanntes Zukunftswissen zu begreifen ist.

In der zweiten Phase wurde die KI zur Kreativität aufgefordert. Röder: „Die KI hat all das Wissen, das wir ihr bereitgestellt haben, aufgegriffen und weitergedacht. Über Nacht entstehen dann vielleicht 300 verschiedene Versionen eines Motivs, die alle denselben Anfang haben, sich aber von dort alle ein bisschen anders entwickeln. Aus dieser Vielzahl an Variationen hat der Komponist in unserem Team, Walter Werzowa, dann eine Auswahl getroffen, die KI abermals damit gefüttert und wieder Hunderte von neuen Vorschlägen bekommen. Das ist unendlich faszinierend, denn wenn es algorithmisch sehr gut gemacht wird, dann ist jeder Versuch plausibel.”

Die 10. Sinfonie, genauer: die Sätze 3 und 4, wie sie auf dieser Einspielung durch das Beethoven Orchester Bonn unter der Leitung seines Dirigenten Dirk Kaftan zu hören ist, ist also eine dialogische Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine, bei der die künstlichen neuronalen Netzwerke der KI zu eigenständiger Kreativität aufgefordert wurden, der Mensch jedoch richtungsentscheidend verantwortlich für die finale Partitur zeichnete. Während die KI kalte, emotionslose, aber gleichwohl musikwissenschaftlich fundierte Midi-Noten lieferte, übertrugen der Komponist Walter Werzowa, die Musiker und ihr Dirigent die errechnete Notation in ein lebendiges Werk. Dabei erlaubte sich das Projektteam eine wichtige, von Beethoven so nicht vorgesehene Intervention, indem im vierten Satz eine Kirchenorgel, gespielt von Cameron Carpenter, zum Einsatz kommt.

Röder: „Das Instrument steht für das Spirituelle. Die Orgel ist gewissermaßen eine Schlussfolgerung aus unserer Interpretation seiner Skizzen.“ So schließt sich – vielleicht – ein Kreis: Die Orgel gilt als die älteste von Menschen erdachte Maschine, und sie kommt in der Regel im spirituellen Raum der Gotteshäuser zum Einsatz. Indem der Orgel eine tragende Rolle zugewiesen wird, besitzt die 10. Sinfonie in ihrer Ausformulierung durch eine von Menschen begleitete KI somit ein Überraschungsmoment, das man von Beethoven vielleicht auch hätte erwarten dürfen, und sie steht zugleich für eine Zukunftsidee, für ein Erneuerungspotenzial einer damals zeitgenössischen und neuen Musik. Die Aufnahmen der Sätze 3 und 4 sind somit eine Momentaufnahme, die den Stand der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine von heute wiedergibt, ohne den Anspruch, eine “echte” 10. Sinfonie vollendet zu haben, wie sie Beethoven analog aus der kratzenden Feder geflossen wäre. Und sie entstand dennoch im Geiste Beethovens, der künstlerisch keine Grenzen kannte und hier vor allem eines einforderte: “Weiter gehen!”

Der Genius Ludwig van Beethovens ist und bleibt in diesem Zusammenhang einzigartig und wird mit diesem Projekt keineswegs nicht in Frage gestellt. Vielmehr handelt es sich um ein vielschichtiges Experiment mit offenem Ausgang, das stattdessen aufzeigen möchte, wie die kreative Zusammenarbeit von menschlicher und künstlicher Intelligenz unsere Vorstellungskraft beflügeln kann.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu BEETHOVEN ORCHESTRA BONN & CAMERON CARPENTER & DIRK KAFTAN