Band Filter

BLACK FUNERAL - Belial Arisen

VN:F [1.9.22_1171]
Artist BLACK FUNERAL
Title Belial Arisen
Homepage BLACK FUNERAL
Label BEHEMOTH PRODUCTIONS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

In 31 Minuten in die Hölle – Wer will noch mal, wer hat noch nicht? „Pure Black Metal based on Lycanthropy, Vampirism and the image of Demonolatry“ steht im Booklet zu lesen, von einer ordentlichen Produktion steht da nichts. Aber das wäre sicher auch nicht im Sinne des Amerikaners Michael Ford (auch Nachttoter genannt), der das schwarze Begräbnis bereits seit den frühen 90ern betreibt. Nach 1996 hatte er dann keine Lust mehr auf Black Metal und startete das Projekt VALEFOR, welches für dunklen Industrial stand. 2002 war dann wieder ein Jahr der Veränderung: PSYCHONAUT 75 hieß die neueste Höllenbrut, die sich auf satanischen Dark Wave spezialisiert hat, leider weiß ich (noch) nicht, wie das klingen mag.

So handelt es sich bei „Belial Arisen“ auch um keine neue Aufnahme. Die Musik wurde bereits 1996 eingetrümmert, im Jahre 2000 nahm man dann die Gesangsspuren auf. Und nun, 3 Jahre später schmückt der satanische Silberling das neue italienische Label Behemoth Productions, ist sogar deren erste Veröffentlichung. Bei dieser Entstehungsgeschichte erwartet wohl niemand Hochglanz-Black Metal, Freunde von DIMMU BORGIR können sich also schon mal anderweitig betätigen. Es ertönt dumpfer und grimmiger Old School Scharzkittel Metall, sämtliche Instrumente verschmelzen in der Höllenbrut zu einem Soundbrei, der weniger mit Instrumentalfähigkeiten denn mit Ausdruckskraft glänzt. Auch der Gesang – von wildem Geschrei bis hin zu Beschwörungsformeln ist alles dabei – stellt nur ein weiteres Instrument dar und wurde tief in die repetetiven Strukturen gemixed. Teilweise leiden die Drums an Timingschwierigkeiten, zudem wechselt auch deren Klang zwischen hoch und tief, wobei es sich hier ziemlich sicher eh um einen Drum Computer handelt. Dafür gibt es sogar hin und wieder auch mal Keyboardflächen zu hören, wie im besten Stück „Varcolaci“.

Wer auf die ganz alten Norweger steht und dazu einen Schuss amerikanische Exzentrik verträgt, darf hier gerne mal Probehören, es kommt einem Ritt auf einem Hexenbesen gleich. Irgendwie charmant anachronistisch das ganze, auch wenn es sicher nicht so gemeint war. In Deutschland über den Twilight-Vertrieb erhältlich und außerdem will Ford in Kürze sogar neues Material präsentieren. Bis dahin könnt ihr das schwarze Begräbnis feiern, auch wenn es nur für Eingeweide äh Eingeweihte ist…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu BLACK FUNERAL