Band Filter

Request did not return a valid result

BLACKMAIL - Tempo Tempo

VN:F [1.9.22_1171]
Artist BLACKMAIL
Title Tempo Tempo
Homepage BLACKMAIL
Label CITYSLANG
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (8 Bewertungen)

Zwei Jahre nach „Aerial View” melden sich BLACKMAIL aus Koblenz mit einer neuen Langrille zurück, die wiederum von Gitarrist Kurt Ebelhäuser im eigenen „Tonstudio 45“ produziert wurde. Bereits seit 1994 versorgen BLACKMAIL ihre Fans mit knackigem Indie-Rock, der besonders live zu gefallen weiß. Daran ist natürlich Fronter Aydo Abay nicht unschuldig, der auch bei der aktuellen VÖ für den unverwechselbaren Gesang sorgt.

Die Herrschaften starten in gewohnt temperamentvoller Weise mit „False Medication“, dem sich das treibende „Mine Me I“ anschließt, bevor sich mit „(Feel It) Day By Day“ ein weiterer Song im typischen BLACKMAIL-Style anschließt. Dafür gibt sich „The Good Part“ ungewohnt poppig (was nicht schadet) und extrem gut gelaunt. „It’s Always A Fuse To Live At Full Blast“ spielt mit orientalischen Streicherelementen und verzerrtem Flüstergesang. Bei „Shshshame“ kehren BLACKMAIL wieder auf bekanntes Terrain zurück, während „Speedluv“ wieder eine etwas andere Richtung einschlägt. Der Grundton bleibt gitarrenbetont, doch tritt das Tempo ein wenig in den Hintergrund. Auch „U Sound“ lässt es anfangs etwas ruhiger angehen, setzt dann aber doch wieder auf scheppernde Drums und fette Gitarrenriffs, die mitunter auch von feinen Melodiebögen abgelöst werden. „The Mentalist“ lässt es erneut ordentlich krachen, wohingegen „Swinging Exit Pleasure“ neben einem stakkatoartigen Einstieg besonders viel Wert auf einen amtlichen Rhythmus legt. Dann heißt es schon wieder „So Long, Goodbye“. Ein Abschied, der keinesfalls traurig ausfällt, sondern mit viel Drive Lust auf ein baldiges Wiedersehen bzw. –hören macht.

Mit ihrem fünften Studioalbum haben BLACKMAIL ihren Anspruch auf einen Platz ganz oben in der deutschen Indie-Szene weiter untermauert. Abseits der Major-Labels scheint ein gewisser Druck, endlich auch tatsächlich ganz oben mitzumischen, von den Jungs gewichen zu sein. Die neue Platte überzeugt auf ganzer Linie und weckt die Vorfreude auf die Tour, die Ende April startet.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

BLACKMAIL - Weitere Rezensionen

Mehr zu BLACKMAIL